Kurz notiert
1

Velofest

Wie viel zahlte Kriens?

Am 13. Mai wurde der neue Velo- und Fussweg vom Neubad nach Mattenhof eröffnet. Die Stadt Luzern liess sich das Eröffnungsfest 200 000 Franken kosten (wir berichteten). Auch die Gemeinde Kriens zahlte an die Feierlichkeiten. Wie viel genau, konnte sie allerdings nicht beziffern. Nun will es der Krienser SVP-Einwohnerrat Martin Zellweger genau wissen. In einer Interpellation fragt er, wie viel Geld Kriens für das Velofest aufwendete und ob die Gemeinde noch andere Gelder für Velo-Kampagnen verwendet. (red)

2

Hitzkirch

Kindergarten: Lösung gefunden

Weil mehr Kinder den zweijährigen Kindergarten besuchen als erwartet, braucht die Gemeinde neuen Schulraum (Ausgabe vom 16. März). Jetzt ist sie fündig geworden, und zwar im Raum «Impuls» im Kindergartengebäude Müswangen, heisst es im neuen «Hitzkirchertaler» . Dafür waren der Kirchenchor, die Musikgesellschaft und der Frauenverein bereit, den Raum, den sie für ihre Vereinstätigkeiten nutzen, zur Verfügung zu stellen. Für die Vereine wurden nun alternative Räumlichkeiten gefunden. Die Gemeinde bedankt sich bei allen Beteiligten für das Entgegenkommen. (red)

3

Krienser Badi

Beiz soll ganzes Jahr offen sein

Das Restaurant des Parkbads Kriens ist derzeit defizitär. Die FDP fordert nun in einer Motion ein neues Konzept. So soll die Beiz künftig privat betrieben werden und das ganze Jahr über geöffnet sein. Die Lage bei der Badi und das gute Parkplatzangebot seien ideale Voraussetzungen für einen wirtschaftlichen Erfolg. Zuerst müsse das Restaurant nach der Eröffnung des Parkbads 2012 aber erneut umgebaut werden. Der Gemeinderat soll dem Einwohnerrat einen Planungskredit für einen Architekturwettbewerb vorlegen. Danach soll die Gemeinde das Restaurant im Baurecht an eine Investorin abgeben. Diese würde den Umbau realisieren.

red

4

Migranten starten neue SP-Gruppe

Am vergangenen Dienstag wurde in Luzern die Gruppe SP MigrantInnen gegründet. Gemäss einer Mitteilung versteht sich die Gruppe als «Teil der sozialdemokratischen Gleichstellungsbewegung». Man setzte sich unter anderem für eine verstärkte politische Partizipation von Menschen mit Migrationshintergrund ein. Die Gruppe ist eine Sektion der SP MigrantInnen Schweiz. Der Vorstand soll fünfköpfig sein, drei Personen wurden bereits gewählt. Es sind dies David Sanchez (Projektleiter, Luzern), Tania Teixeira (Rechtsanwältin, Luzern) und Nila Manikgavasakar (Betriebswirtin, Kriens). (red)

5

Entlebuch

Zwei Projekte für das «Dorfzentrum Marktplatz»

Für das Areal Marktplatz in Entlebuch haben fünf Architekturteams ihre Projekte präsentiert. Die Jury hat sich für zwei Projektvorschläge entschieden, die nun überarbeitet werden. Über das Siegerprojekt soll im September 2017 entschieden werden.

pd/cv

6

Egolzwil

Vizepräsidentin Patricia Huber-Hodel demissioniert per Ende August 2017

In der Sitzung vom 22. Mai 2017 hat Patricia Huber-Hodel (FDP) dem Gemeinderat ihre Demission per Ende August 2017 mitgeteilt. Sie gibt dafür berufliche Gründe an. Der Gemeinderat hat ihrem Entlassungsgesuch entsprochen. Huber-Hodel hatte das Amt der Vizepräsidentin im Januar 2010 übernommen und ist verantwortlich für die Ressorts Marketing und Umwelt. Zuletzt hatte sie erfolgreich die Projekte Aufwertung der Schulhausumgebung, sowie die Sanierung des Schulhauses und der Mehrzweckhalle geleitet. pd/fmü

7

Horw

Kulturpreis ausgeschrieben

Die Gemeinde Horw hat den Kulturpreis 2017 ausgeschrieben. Mit dem Anerkennungspreis würdigt sie eine langjährige, erfolgreiche und qualitativ hochstehende Kulturtätigkeit, wie es in einer Mitteilung heisst. Der Preis ist mit 10000 Franken dotiert. Die Anmeldefrist läuft bis am 15. September. (red)

8

Hildisrieden genehmigt Rechnung und Kredit

An der Gemeindeversammlung am Dienstagabend in Hildisrieden heissen die Stimmberechtigten die laufende Rechnung gut. Diese schliesst mit einem Plus von rund 1.03 Millionen ab. Der Sonderkreditabrechnung für den Erwerb der Posträume sowie einer Wohnung im Verwaltungsgebäude stimmt die Gemeindeversammlung zu.

 

9

Spende

1000 Franken für die Gesundheitsversorgung in Nigeria

Die Höhere Fachschule Gesundheit Zentralschweiz (HFGZ) und die Zentralschweizer Interessensgemeinschaft Gesundheitsberufe (ZIGG) haben am Luzerner Stadtlauf gemeinsam Kilometer gesammelt, um die Organisation Médecins sans Frontières (MSF) zu unterstützen. Heute konnte eine Spende von 1000 Franken überreicht werden. (pd/chb)

10

Finanzen

Schüpfheim genehmigt Rechnung

An der Gemeindeversammlung vom Montagabend wurde laut Mitteilung der Gemeinde der Rechnung 2016 zugestimmt. Der Gemeinderat hatte beantragt, den Gewinn von einer Million Franken dem Eigenkapital zuzuschreiben, was die Versammlung einstimmig genehmigte. Die Bilanzsumme lag per Ende 2016 bei knapp 39 Millionen Franken.

red

Anzeige:
Alle Liveticker & Resultate

Mitmachen

Leserbilder
Anzeige: