Neue Luzerner Zeitung Online

Flüchtlingsdrama: Was ist die Rolle der Schweiz?

SCHWEIZ ⋅ Die Massnahmen der Europäischen Union zur Verhinderung weiterer Flüchtlingskatastrophen stossen bei Menschenrechtlern auf Kritik. Man ist sich einig, dass etwas gemacht werden muss- doch Verantwortung tragen will niemand so wirklich. Doch was ist die Rolle der Schweiz in der ganzen Flüchtlings-Thematik?

Nachdem die EU-Länder mehr Mittel für die Grenzschutz-Mission zur Überwachung der Küstengewässer vor Italien und für die Verhinderung von illegaler Einwanderung und grenzübergreifender Kriminalität von der Westküste der Türkei und von Ägypten in Richtung Griechenland und Italien zur Verfügung gestellt haben, dürften sie von der Schweiz ebenfalls einen Beitrag erwarten. Am Montag hatte Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga mitgeteilt: «Die Schweiz ist bereit, diese Bemühungen zu unterstützen.».

Nun stellt sich die Frage: Gibt es eine Lösung in der Thematik rund um die Flüchtlingskatastrophe? Wie sähe diese aus? Welche Rolle soll die Schweiz in dieser Tragödie spielen?

Diskutieren Sie mit! Loggen Sie sich ein und geben Sie gleich unten Ihren Kommentar ab.

ff/rag

Login


 
Leserkommentare
  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 25.04.2015 09:56

    Wenn Europa nicht alle aufnimmt, und dazu gibt es keine Mehrheit in den hiesigen Bevölkerungen, nirgends, muss irgendjemand die Selektion vornehmen und durchsetzen. Die Aussortierten werden weiterhin über das Mittelmeer oder wie auch immer zu kommen versuchen. Der Versuch, das Ganze in Afrika zu stoppen, ist naiv. Die Leute, die kommen, sind Experten für die Situation in ihren Heimatländern und sie wetten ihr Leben darauf, dass sich nichts ändert.

Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

Anzeige:

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse