Neue Luzerner Zeitung Online

Plan Lumière auch für den Schweizerhof?

LICHTERKONZEPT ⋅ Rot, blau, grün, gelb: Die Beleuchtung des Hotels Schweizerhof fällt auf – und verstösst laut Stadtbehörden gegen zwei Reglemente. Treibts die Stadt zu bunt oder sind die Lampen eine Bereicherung?

Die Fensterbeleuchtung des Hotels Schweizerhof ist nicht konform mit dem «Plan Lumière» der Stadt Luzern (wir berichteten). Die Hotelbesitzer jedoch wehren sich gegen das Beleuchtungskonzept – nötigenfalls auch vor Gericht.

Auf unserer Redaktion sind wir nicht einig, ob man die farbige Beleuchtung gutheissen soll. Sie verstösst laut der Stadt Luzern gegen das Beleuchtungskonzept "Plan Luimère", das nur weisses Licht vorsieht. Ausserdem lässt die Verordnung zur Nutzung des öffentlichen Grundes farbige Beleuchtungen nur vorübergehend zu. Bei den Schweizerhof-Fenstern handelt es sich aber um eine permanente Beleuchtung. Die Hotelbesitzer entgegnen, dass das Licht vom Innern der Zimmer kommt und somit die Verordnung zum öffentlichen Grund nicht angewandt werden kann.

Die Befürworter der Lichter argumentieren, dass die Stadt mit ihrer Regulationswut zu weit geht. Die Contra-Seite meint, das Tolerieren der Beleuchtung könnte bei anderen Hotels für ähnliche Pläne sorgen. Ehe man sich versieht, könnte Luzern zu Disneyland werden. 

Was meinen Sie dazu? Diskutieren Sie jetzt mit. 

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 

rag

Login


 
Leserkommentare (6)
  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    24.02.2016 14:00

    Die Abteilung "Stadtraum und Veranstaltungen" der Stadt muss doch regelmässig beweisen, wie wichtig und unverzichtbar sie ist (oder sich fühlt?). Nach der Verlosung von Maronieständen, kleinen blauen Markierungen für Tische und Stühle oder auch ach so weit ausladenden Markiesen halt ein weiterer Streich der Stadt.

    Hauptsache, der Bürger wird bevormundet.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    24.02.2016 13:44

    Die 425 Stimmen zeigen ein klares Bild und diese positiven Stimmen unterstütze ich.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    24.02.2016 10:24

    Aber der "Blumenladen" Kapellbrücke während der Sommerzeit ist vorbildlich?

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    24.02.2016 09:40

    Hat die Stadt keine andern Sorgen und muss sie immer jeder guten Idee einen Knebel in die Beine schieben. Ihr wollt eine Weltstadt sein und sind sooo was von Füdlibürger. Ihr solltet euch schämen

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    24.02.2016 12:24
    als Antwort auf das Posting von Evi Schmid, Luzern am 24.02.2016 09:40

    ,,,ich kann Ihr nur Gratulieren...ich denke auch,,,die Stadt hat andre Sorgen zu erledigen...das weiter viele Touristen kommen nach Luzern...und Geld liegen lassen.....!!!!

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    24.02.2016 08:40

    Bei dieser Gelegenheit: Die Weihnachtsbeleuchtung am Grendel ist scheußlich. Hat mit Weihnachten nichts zu tun

  • ↓   Alle Kommentare anzeigen   ↓
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

Anzeige:

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse