SBB Reisemagazin September 2017

Zu zweit in den Herbst reisen

So fein und günstig beginnt der Herbst – die preiswerte Tageskarte für 2 verlockt zu Ausflügen ausserhalb der Zentralschweiz. Etwa ins Lavaux oder ins Tessin, wo Wandern und Geniessen angesagt ist.
Wellness, Wandertouren, Kulturreisen oder Städteausflüge – selbstverständlich eignet sich die Tageskarte für 2, die der öffentliche Verkehr ab dem 18. September anbietet (siehe Infobox), für jeden dieser Zwecke. Aber: Der Herbst ist die Jahreszeit der Ernte und des Genusses, der Sinne und der Sinnlichkeit – und dafür bieten sich die beiden folgenden Tagesreisen zu zweit besonders an.

Ins Land der Winzer
Da wäre die Region Lavaux, das Schaufenster der schweizerischen Weinkultur. 290 Weinsorten werden zwischen Vevey und Lausanne produziert, in einem Anbaugebiet, das der Natur abgetrotzt und verwegen in den Hang gebaut wurde. Seit dem 12. Jahrhundert wird diese Landschaft zu Weinbauzwecken bewirtschaftet – und gestaltet. Die Weinterrassen von Lavaux sind von einer einzigartigen Schönheit. Seit zehn Jahren stehen sie deswegen als Welterbe unter dem Schutz der Unesco. Mit dieser Auszeichnung wird nicht nur die Landschaft geschützt, sondern auch die harmonische Verbindung von gestalteter Natur und von der Landschaft geprägter Kultur.

Am besten ist die Schönheit des Lavaux auf einer Wanderung durch das Weinbaugebiet zu erleben. Von St. Saphorin bis nach Lutry sind es knapp 12 Kilometer, die Auf- und Abstiege stellen dabei keine besonderen Anforderungen. Die Wanderung ist leicht, dauert gut drei Stunden und erfordert höchstens Neugier und Offenheit für Gaumenfreuden. Denn da wandert man durch Dörfchen, in denen man auf Schritt und Tritt Wein und Käse kosten kann: Chasselas, Syrah, Gamay, Pinot Noir oder Humagne Rouge und die typischen Tommes, die runden Weichkäse der Region.

Lavaux und seine Dörfchen werden auch heute noch von Weinbauern bewohnt. St. Saphorin, Rivaz, Epesses, Riex, die man auf diesem Spaziergang nach Lutry passiert, sind kleinste, aber äusserst schmucke Nestchen, mit jeweils drei- bis vierhundert Einwohnern, engen Gassen und mittelalterlichem Charme. Rivaz ist sogar die kleinste Gemeinde der Schweiz. Den Dörfern sieht man ihre jahrhundertelange Winzertradition an. Viele der Winzerhäuser stammen aus dem 17., manche aus dem 18. oder 19. Jahrhundert. Am Wirtshaus Auberge de l’Onde in St. Saphorin, das für seine Fleisch- und Fischgerichte berühmt ist, hängt immer noch das Schild aus dem Jahre 1750.

Für historisch Interessierte empfiehlt sich zudem ein Abstecher zum mittelalterlichen Schloss Glérolles in St. Saphorin Richtung Rivaz. Hier erfährt man unter anderem, dass das Ufer im 6. Jahrhundert von einem Tsunami im Genfersee heimgesucht wurde. Auf dem mit Kies bedeckten Gebiet entstand später der Weiler Glérolles. Auf Weinfreunde wartet Vinorama in Rivaz mit zahlreichen Informationen zu Weinbau im Lavaux – und natürlich auch mit Weindegustationen.

Kastanien zum Herbstanfang
Um gute Weine und lokale Köstlichkeiten ist man aber auch im Tessin nicht verlegen, der zweiten Destination für herbstliche Gaumenfreuden zu zweit. Am 7. Oktober wird zum Beispiel in Ascona mit dem alljährlichen Kastanienfest der Herbst eingeläutet: Über 2000 Kilogramm Marroni werden dann geröstet, zudem als Kuchen oder Marmelade verarbeitet. Und selbstverständlich fehlt dann auch Polenta mit Brasato oder Gorgonzola nicht.

Die Region um den Lago Maggiore ist für einen goldenen Herbsttag geradezu geschaffen: Die Brissago-Inseln unweit von Ascona bezaubern mit ihrem mediterranen Charme und ihrem Botanischen Garten – noch bis Mitte Oktober. Das kleine Schmuckstück im See ist bereits über 60 Jahre alt und beherbergt über 1700 verschiedene Pflanzenarten.

Wer auf diesem Tagesausflug noch die Tessiner ­Berglandschaft erleben will, fährt nach Locarno, besteigt dort die Standseilbahn nach Orselina und fährt dann weiter mit der Drahtseilbahn auf den Hausberg der Locarnesi: den Cardada. Mit dem Sessellift erreicht man die Spitze Cimetta (1670 Meter ü. M.). Diese Bergregion bietet eine einzigartige Aussicht auf zwei Ex­trempunkte der Schweiz: den tiefsten, den Lago Maggiore, und den höchsten, die Dufour-Spitze im Monte-Rosa-Massiv. Die Fahrt auf Cardada und Cimetta (Zusatzbillett erforderlich) dürfte auch Architekturliebhaber begeistern: Beide Stationen sowie die Kabinen der Drahtseilbahn sind das Werk des Tessiner Architekten Mario Botta.

Ein einzigartiges Panorama bietet allein schon die Fahrt ins Tessin – egal, ob Richtung Lago Maggiore mit seinem Kastanienfest, oder Richtung Lago di Lugano, wo vom 22. bis 24. September in Mendrisio das Dorffest mit lokalen Weinen, Spezialitäten und Musik gefeiert wird. Ein letzter Tipp: Der «Gotthard Panorama Express» (reservierungs- und zuschlagspflichtig) fährt dieses Jahr noch bis zum 22. Oktober über die legendäre Panoramastrecke nach Bellinzona.

Iwona Swietlik
 

Tageskarte für 2

Wenn zwei Personen zum Preis von einer reisen: Die Tageskarte für 2 ist vom 18. Sep- tember bis 5. November 2017 für den gesamten GA-Geltungsbereich gültig. Voraussetzung: Eine der gemeinsam reisenden Personen muss im Besitz eines gültigen Halbtax-Abos sein. Der Preis für beide Reisenden beträgt insgesamt 75 Franken (2. Kl.) beziehungsweise 127 Franken (1. Kl.).
 sbb.ch/herbst 

 

Anzeige: