Die Zukunft wartet nicht

EDITORIAL ⋅ Die Digitalisierung verändert die Wirtschaft, und dies rasant. Sie schafft neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. Vor dem Bauen und Wohnen macht diese Entwicklung nicht Halt.

Die Zukunftsforscherin Karin Frick erzählt in der Beilage «Wohnen und Finanzieren», wie sich diese beiden Bereiche in Zukunft verändern könnten: Sie erwartet, dass Bauarbeiter dann eher Daten als Stahl und Beton verarbeiten werden. Doch ist die Schweizer Baubranche schon bereit dafür? Zwei Zuger Generalunternehmer, die von diesen Entwicklungen unmittelbar betroffen sind, erzählen, wie sie die Umwälzungen erleben, was die Vorteile und Nachteile sind und wieso nicht alles daran neu, aber vieles schneller ist.

Zudem werden drei Innovationen vorgestellt, die das Leben schon heute vereinfachen, darunter eine Spülmaschine, die für einen Gang nur elf Minuten braucht, und ein bekanntes Heimautomationssystem, das bald eine Neuerung erfährt. Diese Innovationen haben gemeinsam, dass sie das Leben nicht nur effizienter machen, sondern auch energiefreundlich sind. Doch nichts geht ohne das nötige Geld: Deshalb nehmen Experten der Zuger Kantonalbank, mit der diese Beilage gemeinsam realisiert wurde, auf den folgenden Seiten immer wieder Stellung zu den einzelnen Themen und erklären, wo und wie die Bank Hand bieten kann und wie man trotz tiefer Zinsen mit dem Geld arbeiten kann.

Das Eigenheim ist für viele ein Traum und oft mit einer langen Suche verbunden. Familie Arnold ist es gelungen, das passende Haus zu finden, auch wenn sie Kompromisse machen musste. Für die Beilage durften wir sie besuchen und erfahren, worauf sie Wert gelegt haben und was ihre nächsten Projekte sind. Für ältere Menschen stellt sich vielmehr die Frage nach der Grösse des Zuhauses. Familie Meienberg hat sich entschieden, dieses zu verkleinern. Das ältere Ehepaar ist von seinem Haus in eine Wohnung gezogen. Uns gewährten die beiden Einblick in ihre neuen vier Wände und erklärten, wieso sich dieser Wechsel auf allen Ebenen für sie lohnte.

Christopher Gilb
christopher.gilb@zugerzeitung.ch

Anzeige: