Adventskalender

In der Adventszeit hat unsere Zeitung jeden Tag ein Kalendertürchen geöffnet, um besondere Momente der Adventszeit ins Schaufenster zu rücken.
Bild wird geladen
24. Dezember - Luzern: Wenn auf den Plätzen der Luzerner Altstadt das «Stille Nacht, heilige Nacht» der Sternsingerinnen und Sternsinger erklingt, dann ist Weihnachten nicht mehr weit. Das Sternsingen ist eine Tradition, die von den Luzerner Spielleuten seit 80 Jahren liebevoll gepflegt wird. Auch gestern sind sie wieder mit ihren Lichtern und Liedern durch die Stadt gezogen. Über 100 Personen umfasst die Gruppe aus Adventskranzträger, Chor und den Heiligen Drei Königen mit ihren Lichtträgern. Weiter reitet Maria mit dem Kind auf dem Esel, geführt von Josef und begleitet von Hirten und Schafen. Auf drei Altstadtplätzen – dem Mühlenplatz, Kornmarkt und dem Franziskanerplatz – wurden kurze Theaterszenen aufgeführt. Der Brauch des Sternsingens reicht gemäss den Luzerner Spielleuten bis ins 10. Jahrhundert zurück. Damals seien die schwer verständlichen, lateinischen Texte der Kirche mit Theater und Gesang dargestellt und von Kloster- und Stiftsschülern ausserhalb der Kirche vorgetragen worden. Aus Freude an ihrem Tun gab ihnen das Volk kleine Geschenke. Nicht immer lief dies friedlich ab. Es soll vorgekommen sein, dass Landstreicher der Verlockung erlagen, ebenfalls singen zu gehen, um sich einen Batzen zu verdienen. Dies soll damals teilweise zu Streit und auch Schlägereien geführt haben, von denen der Luzerner Chronist Renward Cysat berichtete. (ber)

Ein Video davon finden Sie auf http://bit.ly/2BI0JBP

 (Bild: Philipp Schmidli)