Cavalli: «Präsidentin wäre neue Revolution»

KUBA ⋅ Der ehemalige SP-Fraktionschef und Kubakenner Franco Cavalli hat zwei Treffen mit Fidel Castro knapp verpasst. Raúl hingegen hat er mehrmals getroffen. Dessen Tochter Mariela sieht er als eine der möglichen neuen Führerfiguren in Kuba.

26. November 2016, 11:34

«Gleich zweimal musste ein Treffen mit Fidel Castro verschoben werden», sagte Franco Cavalli am Samstag zur Nachrichtenagentur sda. Weil Cavalli jedoch in die Schweiz zurückfliegen musste, konnte er nicht länger in Kuba warten – und hat Fidel deshalb nie persönlich getroffen.

Obwohl Fidel Castro schon seit Jahren formell nicht mehr an der Macht war, sei sein Tod für die Kubaner bedeutend, sagt Cavalli. «Für viele war er wie eine Vaterfigur - für diese Menschen ist es, wie wenn ein Verwandter sterben würde.» Selbst für Gegner der Regierung sei er eine Identifikationsfigur: «Fidel bleibt ein Idol in Kuba.»

Tochter setzt sich für Transsexuelle ein

Sein Bruder Raúl hatte 2013 angekündigt, die Präsidentschaft 2018 abzugeben. Franco Cavalli ist überzeugt, dass er dies tun wird. Als mögliche neue starke Figuren sieht er Raúls Stellvertreter Miguel Díaz-Canel, den früheren kubanischen Aussenminister Felipe Roque sowie Raúls Tochter Mariela Castro.

Cavalli hat Vater und Tochter mehrmals persönlich getroffen. «Mariela ist sehr populär und progressiv», sagt er über die Pädagogin, die sich unter anderem für die Akzeptanz von Homo- und Transsexualität einsetzt. «Eine Frau als Präsidentin - das wäre eine neue Revolution in Kuba.»

Der 74-jährige Tessiner Franco Cavalli ist Onkologe und war von 1995 bis 2007 Nationalrat. Er ist Vorstandsmitglied der Nonprofitorganisation mediCuba-Suisse und Präsident von mediCuba-Europa. (sda)

  • KEYSTONE
  • KEYSTONE
  • KEYSTONE

Der frühere Präsident Kubas, Fidel Castro, ist im Alter von 90 Jahren gestorben. Hier einige Impressionen aus seinem Leben.

 


Login


 

Anzeige: