Kein Ebola mehr in Mali

EBOLA-EPIDEMIE ⋅ Die Ebola-Epidemie im westafrikanischen Mali ist offiziell für beendet erklärt worden. Dies sei möglich, weil nun 42 Tage lang keine neuen Fälle der Erkrankung gemeldet worden seien, erklärte der malische Gesundheitsminister Ousmane Koné am Sonntag in Bamako.

19. Januar 2015, 02:29

Der für die Bekämpfung von Ebola in Mali zuständige UNO-Vertreter Ibrahim Soce Fall bestätigte das Ende der Epidemie. In Mali waren sieben Menschen an Ebola gestorben.

Die Inkubationszeit des Ebola-Virus beträgt 21 Tage. Zwei Inkubationsperioden ohne neue Fälle von Ebola sind nötig, damit ein Land als von der Epidemie befreit betrachtet werden kann.

Am stärksten betroffen von der jüngsten Epidemie sind die westafrikanischen Länder Liberia, Sierra Leone und Guinea. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte am Donnerstag mitgeteilt, dass auch dort die Zahl der Neuinfektionen deutlich zurückgehe.

WHO-Sprecher Tarik Jasarevic sprach von einem "ersten optimistischen Signal". Dass es weniger Neuansteckungen gebe, bedeute aber noch nicht, "dass der Kampf vorbei ist", fügte er hinzu.

Nach jüngsten WHO-Angaben sind insgesamt mehr als 8400 Menschen an Ebola gestorben, knapp 21'300 Menschen infizierten sich. Die meisten Neuansteckungen waren zuletzt aus Sierra Leone gemeldet worden, gefolgt von Liberia und Guinea. (sda/afp)


Login


 

Anzeige: