Partei spricht Premier Abbott Vertrauen aus

AUSTRALIEN ⋅ Der in der Kritik stehende australische Premierminister Tony Abbott bleibt vorerst im Amt. Der Regierungschef überstand am Montagvormittag ein Votum in seiner eigenen Partei über die Absetzung als Parteichef und damit auch als Regierungschef.

09. Februar 2015, 02:39

Abbott versprach nach dem Votum, das mit 39 zu 61 Stimmen für ihn ausging, die "Uneinigkeit und Unsicherheit" in der Regierung zu überwinden. Er war in den vergangenen Wochen zunehmend unter Beschuss geraten und hatte in den Umfragen stark an Popularität eingebüsst. Seine konservative Liberale Partei musste ausserdem deutliche Verluste bei den Regionalwahlen in den Staaten Victoria und Queensland hinnehmen.

Kritisiert wurde Abbott auch immer wieder für umstrittene Entscheidungen im Alleingang: So erhob er ausgerechnet am australischen Nationalfeiertag den britischen Prinzen Philip in den Ritterstand. Seine Kritiker warfen ihm danach vor, vollends die Bodenhaftung verloren zu haben.

In der vergangenen Woche dann sprachen sich mehrere liberale Parlamentarier für Abbotts Rücktritt als Regierungschef aus. Am Freitag wurde er offen herausgefordert, als der Abgeordnete Luke Simpkins mitteilte, er habe beim Fraktionsführer einen Antrag auf die Abstimmung über die Führungsposten innerhalb der Partei eingereicht.

"Angelegenheit entschieden"

Vorgesehen war, über den Vorsitz und den stellvertretenden Vorsitz der Partei abzustimmen. Diese Posten werden von Abbott und Aussenministerin Julie Bishop bekleidet. Wäre das Vertrauensvotum der Fraktion zu Ungunsten der Politiker ausgegangen, hätte in letzter Konsequenz auch eine Abstimmung über eine neue Regierungsspitze angestanden.

Das Votum ging am Montagvormittag schliesslich mit 39 zu 61 Stimmen gegen eine Absetzung aus. Ursprünglich sollten 102 Abgeordnete der Liberalen aus Ober- und Unterhaus zusammenkommen, ein Parlamentarier fehlte jedoch und eine weitere Stimme war ungültig. Fraktionsführer Philip Ruddock sprach von einem "sehr klaren" Ergebnis. Die Angelegenheit sei damit entschieden, fuhr er fort.

Auch Abbott sagte nach dem Votum in einer im Fernsehen übertragenen Ansprache, die Sache liege nun "hinter uns". "Wir sind entschlossen, für das Volk zu arbeiten, das uns gewählt hat", sagte er. Auf der Agenda stünden "viele Herausforderungen" und der Fokus müsse nun wieder auf Jobs, Familien, einer starken Wirtschaft und einer sicheren Nation liegen.

Regierung gelähmt

Einer neuen Umfrage zufolge liegt die Popularität der Liberal-Nationalen Regierungskoalition bei nur noch 43 Prozent gegenüber 57 Prozent für die Labor-Partei. Zudem zeigten sich 68 Prozent der Befragten unzufrieden mit Abbotts Führungsstil. Deutlich beliebter sind demnach Bishop und Kommunikationsminister Malcolm Turnbull - beide waren als mögliche Nachfolger Abbotts gehandelt worden.

Oppositionsführer Bill Shorten sagte nach dem Votum, die Regierung sei "gelähmt". Abbott habe bei seinem Amtsantritt im September 2013 versprochen, eine "stabile und vereinte Regierung" zu führen. "Das ist sein bislang grösstes gebrochenes Versprechen." (sda/dpa/afp)


Login


 

Anzeige: