32 Tote nach IS-Angriffen auf der Sinai-Halbinsel

ÄGYPTEN ⋅ Bei fünf von Dschihadisten parallel ausgeführten Feuerüberfällen sind am Donnerstag auf dem ägyptischen Sinai insgesamt 32 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten seien 15 Soldaten und zwei Zivilisten, erklärte die ägyptische Polizei.

Zudem seien mindestens 15 der islamistischen Angreifer getötet worden. Kämpfer des lokalen Ablegers der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) hätten mit Schnellfeuergewehren und Raketenwerfern fünf von der Armee eingerichtete Kontrollposten an Landstrassen attackiert, berichtete die Polizei.

Die Überfälle ereigneten sich demnach nahe Scheich Suwaid, das 15 Kilometer östlich der Provinzhauptstadt Al-Arisch liegt. Dabei seien ausserdem 17 Soldaten und sechs Zivilisten verletzt worden.

Auf der Sinai-Halbinsel zwischen Mittelmeer und Rotem Meer nahm die Gewalt seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi durch das Militär im Juni 2013 deutlich zu. Das Verhältnis der Beduinen-Stämme in der dünnbesiedelten Wüstenregion zur Zentralregierung in Kairo ist seit langem angespannt.

Seit Mursis Entmachtung sind mehrere islamistische Gruppen in dem unwegsamen Gebiet aktiv, dessen Fläche dem Bundesland Bayern entspricht. Sie haben immer wieder folgenschwere Anschläge auf die Sicherheitskräfte verübt. Ansar Beit al-Makdis, die grösste dieser Islamistengruppen, hatte sich Ende 2014 der IS angeschlossen und nennt sich seitdem "Sinai-Provinz des Islamischen Staats". (sda/afp)


Login


 

Anzeige: