Assad-Verwandter in Syrien getötet

SYRIEN ⋅ In Syrien ist laut Beobachtern ein politisch einflussreicher Verwandter von Präsident Baschar al-Assad ermordet worden. Mohammed al-Assad, Sohn eines Cousins des Machthabers, sei mit fünf Kopfschüssen getötet worden.

Das sagte der Chef der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman, am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. Unter den Spitznamen "Scheich al-Dschabal" und "Herr des Gebirges", häufte der Assad-Verwandte mit der Schabiha zwischen 1989 und 1994 ein Vermögen an, bevor er Geschäftsmann wurde.

Mohammed al-Assad habe "hunderte Millionen syrische Pfund" verdient und gelte als eines der führenden Mitglieder der Assad-Familie in Kardaha, sagte der Leiter der Beobachtungsstelle. Die Angaben der Beobachtungsstelle können von unabhängiger Seite nur schwer überprüft werden. Sie stützt sich jedoch auf ein dichtes Netzwerk von Informanten in Syrien.

Die syrische Regierung setzt seit Beginn des Konflikts Schabiha-Milizen ein, denen schwere Massaker vorgeworfen werden. (sda/afp)


Login


 

Anzeige: