Berliner Ballons erinnern an Mauerfall

MAUERFALL ⋅ Mit einer Ballonaktion haben die Feiern zum 25. Jahrestag des Mauerfalls am Sonntagabend ihren Höhepunkt erreicht. Am Brandenburger Tor begannen freiwillige Helfer damit, die an der früheren Grenze aufgestellten leuchtenden Ballons in die Luft steigen zu lassen.

Berlin erinnert heute mit einer grossen Lichtinstallation an die Mauer, die vor 25 Jahren gefallen ist. Die sogenannte «Lichtgrenze» aus 8.000 Ballons zeichnet auf 15 Kilometern den ehemaligen Mauerverlauf nach. Per Knopfdruck wurden die letzten 25 Ballons am Freitag bereits vom regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und früheren DDR-Bürgerrechtlern erleuchtet. Die Lichtgrenze wird am (heutigen) Sonntagabend, dem 25. Jahrestag des Mauerfalls, in den Himmel aufsteigen und die Grenze wieder symbolisch auflösen. (youtube.com, 9. November 2014)

  • 25th anniversary of peaceful revolution - Citizens' festival

Zum 25. Jahrestag des Mauerfalls rückt Angela Merkel in ihrer Mauerfall-Rede die Opfer der deutschen Teilung in den Mittelpunkt.

Insgesamt waren am Freitag in der Berliner Innenstadt 7000 mit Helium gefüllte Ballons entlang der früheren Mauer aufgestellt worden. Die "Lichtgrenze" der leuchtenden Ballons erstreckte sich auf einer Strecke von 15 Kilometern in der Berliner Innenstadt.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit sagte bei der Aktion am Brandenburger Tor, die Deutschen seien noch immer stolz und glücklich, dass die Mauer vor 25 Jahren niedergerissen worden sei. Mit auf der Bühne waren auch Bundespräsident Joachim Gauck sowie der frühere sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow und Polens Ex-Präsident Lech Walesa. (sda/dpa)


Login


 

Anzeige: