Neue Luzerner Zeitung Online

Drei Tote nach Attacke im Westjordanland

NAHOST ⋅ Ein israelischer Soldat ist am Donnerstag bei einem Messerangriff von zwei Palästinensern getötet worden. Ein weiterer Mann sei bei der Attacke in einem Supermarkt im Westjordanland verletzt worden, hiess es am Abend aus Spitalkreisen.

Drei Frauen, die den Vorfall beobachtet hatten, mussten wegen eines Schocks behandelt werden. Wie die Polizei mitteilte, wurden die beiden Angreifer von einem bewaffneten Zivilisten erschossen.

Laut palästinensischen Angaben handelte es sich bei den Angreifern um zwei 14-Jährige. Der getötete Soldat war 21 Jahre alt. Der Supermarkt nahe Ramallah wird hauptsächlich von israelischen Siedlern aufgesucht.

Seit Oktober wurden in Israel und den Palästinensergebieten bei politisch motivierten Gewaltakten und bei Protestaktionen gegen die anhaltende Besatzung 172 Palästinenser und 27 Israelis getötet. Bei der Mehrzahl der palästinensischen Opfer handelt es sich um erwiesene oder mutmassliche Attentäter, die meist mit Stichwaffen und in einigen Fällen auch mit Autos oder Schusswaffen Israelis attackierten. (sda/afp)

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Luzern Luzern

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

Anzeige:

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse