Vier Festnahmen im Terroristenumfeld

PARIS ⋅ Zwei Monate nach den dschihadistischen Terroranschlägen in Paris mit 17 Opfern hat die französische Polizei vier Menschen in Gewahrsam genommen. Es soll ein Zusammenhang mit der blutig verlaufenen Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt bestehen.

Die Verhafteten sollen nach Medienberichten vom Montag zum Umfeld des Attentäters Amédy Coulibaly gehören.Coulibaly wird für die vier jüdischen Opfer in einem Supermarkt und für einen Anschlag im Süden von Paris verantwortlich gemacht. Dabei war eine Polizistin getötet worden.

Nach Informationen des Senders BFMTV sind auch eine Polizistin und ihr Lebensgefährte unter den Festgenommenen. Coulibaly war von der Polizei erschossen worden, so wie die beiden Attentäter, die am gleichen Tag den Anschlag auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" verübt hatten.

sda/dpa

 

Zwei Tage nach dem Attentat auf die Redaktion des französischen Satiremagazins «Charlie Hebdo» (7. Januar 2015) hat die Polizei ein Versteck der Attentäter gestürmt und die beiden Männer getötet. Zeitgleich beendeten Spezialeinheiten die Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt im Osten von Paris. Der Täter wurde getötet, vier Geiseln kamen ums Leben.

  • Gathering, to commemorate the 17 victims of the Paris terror attacks
  • Gathering, to commemorate the 17 victims of the Paris terror attacks
  • Gathering, to commemorate the 17 victims of the Paris terror attacks

Auf der ganzen Welt gingen Leute unter dem Motto "Je suis Charlie" auf die Strasse und brachten damit ihre Trauer über das Attentat von Paris zum Ausdruck.


Login


 

Anzeige: