Neue Luzerner Zeitung Online

Grenzstadt von syrischen Soldaten umzingelt

SYRIEN ⋅ Im Kampf gegen Rebellen hat die syrische Armee offenbar die Stadt Sabadani an der Grenze zum Libanon umstellt. Dabei seien die Streitkräfte von Kämpfern der radikalislamischen Hisbollah unterstützt worden, verlautete am Freitag aus libanesischen Sicherheitskreisen.

Der Hisbollah-Sender Al-Manar zeigte Aufnahmen von Kämpfern, die mit schweren Waffen ausgerüstet waren, sowie die Leiche mindestens eines Gegners. Die syrische Armee und Aufständische haben sich in der Bergregion nördlich der Hauptstadt Damaskus wiederholt Gefechte geliefert.

Zu den Rebellengruppen in der Gegend gehört die sunnitische Nusra-Front, die ein Ableger von Al-Kaida ist. Staatschef Baschar al-Assad gehört dagegen den Alawiten an, die den Schiiten nahestehen. Auch die Hisbollah ist eine schiitische Organisation. Sie wird wie Assad vom Iran unterstützt. (sda/reu)

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Luzern Luzern

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

Anzeige:

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse