Mengen an Plastikabfällen im Meer gigantisch

UMWELT ⋅ Vor allem Wind und Wasser tragen achtlos entsorgte Plastiktüten, leere Wasserflaschen und andere Plastikabfälle vom Land ins Meer. Die Menge an Plastikmüll, das Jahr für Jahr ins Meer gelangt, ist riesig: Allein 2010 waren es zwischen 4,8 und 12,7 Millionen Tonnen.

Diese Zahlen schätzen Forscher nach einer Untersuchung der Abfallströme in Ländern, die am Meer liegen. Dies entspricht in etwa dem Gewicht von 3,2 bis 8,5 Millionen Autos.

Der Grund für die Verschmutzung sei eine unsachgemässe oder nicht vorhandene Entsorgung des Abfalls, berichten Wissenschaftler aus Australien und den USA im Fachblatt "Science".

Wie viel Plastik sich genau in den Weltmeeren befindet, ist bisher nicht bekannt. Und auch die Frage nach der Herkunft ist nur unzureichend beantwortet. Experten gehen allerdings davon aus, dass der Grossteil des Plastikmülls vom Land eingetragen wird, über Flüsse oder mit dem Wind zum Beispiel.

Müllmengen wachsen

Das Forscherteam um Jenna Jambeck von der University of Georgia im US-amerikanischen Athens versuchte, diese Menge genauer zu beziffern. Sie ermittelten unter anderem, wie viel Müll in Küstenregionen produziert wird, wie hoch der Anteil an Plastikmüll ist und wie viel davon unsachgemäss oder gar nicht entsorgt wird - also zum Beispiel in offenen Deponien gesammelt oder schlichtweg in die Umwelt geworfen wird. Anhand dieser Daten errechneten die sie, wie viel Plastikmüll von Land her in die Meere gelangt.

"Unsere Schätzung von (im Mittel) acht Millionen Tonnen Plastikabfällen im Meer für das Jahr 2010 entspricht fünf Supermarkt-Tüten voller Plastik an jedem Fuss Küstenlinie der Welt", erläutert Jambeck. Ein Fuss entspricht 30 Zentimetern. Der Eintrag steige jedes Jahr, so dass die Schätzungen für das Jahr 2015 bereits bei ungefähr 9,1 Millionen Tonnen Plastikabfall (im Mittel) liegen.

Die 20 Länder mit der höchsten Verschmutzungsquote seien für 83 Prozent aller unsachgemäss behandelten Plastikabfälle im Jahr 2010 verantwortlich, berichten die Wissenschaftler weiter. Die Liste werde angeführt von China, Indonesien und den Philippinen, die USA belegten den 20. Platz. Fasse man alle Küstenländer der Europäischen Union zusammen, belegten diese den 18. Platz.

Schätzungen deutlich höher als bisherige Angaben

Ihre Schätzungen liegen deutlich über den bisher gemachten Angaben, etwa zu der Menge von Plastik in den Strömungswirbeln. "Die Arbeit gibt uns eine Idee davon, wie viel wir nicht sehen, wie viel wir noch in den Ozeanen aufspüren müssen, um auf die ermittelte Summe zu kommen", erläutert Studienleiterin Kara Lavender Law von der Sea Education Association in Woods Hole (US-Staat Massachusetts).

"Bisher erfassen wir hauptsächlich die Menge des umher treibenden Plastikmülls", sagte sie. "Aber eine Menge Plastik findet sich auch auf dem Meeresboden und an den Stränden weltweit."

Plastik ist extrem beständig und kann über Jahrzehnte, teils wohl über Jahrhunderte in der Umwelt verbleiben. Im Laufe der Zeit werden grössere Plastikteile stark zerkleinert, sie sinken dann von der Oberfläche in die Tiefe der Meere ab.

Nach Ansicht der Wissenschaftler gibt es zwei Möglichkeiten, die Plastik-Verschmutzung der Meere aufzuhalten: Die Entsorgung verbessern und den Plastik-Verbrauch einschränken. (sda/dpa)


Login


 

Anzeige: