Neue Luzerner Zeitung Online

Netanjahu kann mit US-Rede nicht punkten

ISRAEL ⋅ Die umstrittene Rede von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu im US-Kongress hat ihm einer ersten Umfrage zufolge keinen deutlichen Wählerzuwachs beschert.

Eine Erhebung des israelischen Senders Kanal 2 sieht die Mitte-Links-Opposition vor den Knesset-Wahlen am 17. März weiter in Führung. Sie bekäme demnach 24 von 120 Knesset-Sitzen, die Likud-Partei 23 Sitze.

Da die Koalitionschancen von Likud als viel besser gelten, wäre eine vierte Amtszeit für Netanjahu dieser Umfrage zufolge jedoch wahrscheinlich. Drittstärkste Partei würde die Vereinigte Arabische Liste.

In seiner Rede in Washington hatte Netanjahu am Dienstag eindringlich vor dem geplanten Atomabkommen mit dem Iran gewarnt. Laut Umfrage glauben 44 Prozent, dass der Auftritt sein Ansehen in Israel gestärkt hat. 43 Prozent sehen keinen Unterschied in der Popularität Netanjahus.

Fast jeder Zweite (47 Prozent) gab jedoch an, Netanjahu als Ministerpräsidenten zu bevorzugen. Nur 28 Prozent sprachen sich für Oppositionsführer Izchak Herzog aus. Für die Umfrage waren am Mittwoch 790 Personen befragt worden. (sda/dpa)

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Luzern Luzern

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

Anzeige:

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse