"Nichts ist passiert" am Syrien-Treffen

SYRIEN ⋅ Die USA und Russland haben sich am Donnerstag nicht darauf verständigen können, die Waffenruhe in Syrien wiederzubeleben. Das erklärte US-Aussenminister John Kerry nach einem Treffen der Internationalen Syrien-Unterstützergruppe in New York.

Aktualisiert: 
23.09.2016, 03:08

"Bisher ist es nicht gelungen, jedenfalls nicht abschliessend", sagte Steinmeier nach einem Treffen von insgesamt mehr als 20 Aussenministern. Innerhalb der Gruppe habe es aber "viel Zustimmung" zu Überlegungen für eine zeitweise Flugverbotszone über bestimmten Gebieten gegeben.

Frankreichs Aussenminister Jean-Marc Ayrault sagte, die Antworten Russlands seien "nicht befriedigend" gewesen. Auch sein US-Amtskollege John Kerry betonte, eine Waffenruhe könne nur dann wieder aufgebaut werden, wenn Russland es ernst meine. Am Freitag werde man mit der russischen Seite weiter verhandeln.

Die 23 Länder umfassende Syrien-Unterstützergruppe wollte in New York unter dem Vorsitz der USA und Russlands nach einem Weg suchen, wie die Waffenruhe doch noch zu retten ist. (sda/dpa/reu)


Login


 

Anzeige: