Neue Luzerner Zeitung Online

Rebellen greifen iranische Grenzschützer an

IRAN ⋅ Bei einem Rebellenangriff im Südosten des Irans sind am Montagabend acht iranische Grenzschützer getötet worden. Es war der blutigste Angriff seit Oktober 2013, als die Rebellengruppe Dschaisch-ul Adl einen Grenzposten überfiel und 14 Soldaten tötete.

"Bewaffnete Terroristen sind aus Pakistan in den Iran eingedrungen und mit Grenzschützern zusammengestossen, wobei sie acht Soldaten töteten, bevor sie zurück nach Pakistan flohen", sagte der Vizegouverneur der Provinz Sistan und Belutschistan, Ali Asghar Mirschekari, der Nachrichtenagentur Irna am Dienstag.

In der Provinz Sistan und Belutschistan leben vorwiegend Angehörige ethnischer Minderheiten, die im Gegensatz zur schiitischen Mehrheitsbevölkerung sunnitischen Glaubens sind. Das Verhältnis der örtlichen Stämme zur Zentralregierung ist seit langem schwierig.

In der abgelegenen Wüstenregion, die an Pakistan und Afghanistan grenzt, sind neben bewaffneten Drogenschmugglern auch mehrere sunnitische Rebellengruppen aktiv, die immer wieder Überfälle und Anschläge auf die Sicherheitskräfte verüben. Ende Dezember etwa töteten die Rebellen drei Soldaten. (sda/afp)

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Luzern Luzern

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

Anzeige:

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse