Neue Luzerner Zeitung Online

Seselj muss vorerst nicht nach Den Haag

SERBIEN ⋅ Serbien wird den radikalen Nationalisten Vojislav Seselj zunächst nicht wie verlangt an das UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag ausliefern.

Die Regierung werde erst dann über eine eventuelle Auslieferung entscheiden, wenn sich der Gesundheitszustand des schwer krebskranken Seselj gebessert habe. Das sagte Regierungschef Aleksandar Vucic am Samstag in Belgrad. Schliesslich sei Seselj im letzten November vom Tribunal wegen seiner Krankheit nach Serbien entlassen worden.

Wenn das Gericht jetzt seine Rückkehr verlange, müsse die Regierung "unseren Bürger und dessen Verfassungsrecht schützen", fügte Vucic hinzu: "Die Regierung ist doch nicht DHL und bekommt oder schickt etwas, wann immer es dem Tribunal gefällt."

Das Tribunal hatte Seselj , der bereits zwölf Jahre auf sein Urteil wartet, wegen Krankheit vorübergehend entlassen. Weil der Nationalist mit seiner politischen Tätigkeit gegen Auflagen verstossen hatte, ordnete das Gericht seine Festnahme durch die serbische Regierung und eine Überstellung nach Den Haag an.

Seselj hatte vor allem beim serbischen Nachbarn Kroatien für Unruhe gesorgt. Er hatte eine kroatische Nationalfahne verbrannt, die Staatspräsidentin beleidigt und mit neuer Gewalt gedroht.

Im Gegenzug hat Kroatiens Staatspräsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic für Verärgerung beim serbischen Nachbarn gesorgt. Sie hatte am Wochenende zwei prominente frühere Generäle in ihr Team berufen, die von Belgrad für die Vertreibung von über 200'000 Landsleuten im Bürgerkrieg (1991-1995) verantwortlich gemacht werden. (sda/dpa)

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Luzern Luzern

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

Anzeige:

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse