UNO beurteilt Rohingya-Rückkehr als schwierig

MYANMAR - BANGLADESCH ⋅ Die Zerstörung von Dörfern muslimischer Rohingya in Myanmar seit Ende August wurde auf eine "gut organisierte, koordinierte und systematische Weise" durchgeführt. Dies stellt die UNO in einem am Mittwoch in Genf präsentierten Bericht fest.
11. Oktober 2017, 11:00

Eine Rückkehr der nach Bangladesch geflüchteten Rohingya nach Myanmar in den Bundesstaat Rakhine schätzen die Vereinten Nationen als "nahezu unmöglich" ein. Die angerichteten Zerstörungen beträfen Häuser, Landwirtschaftszonen, Lebensmittelvorräte und sogar Nutzvieh. Besonders im Visier gewesen seien auch Lehrer, Kulturschaffende und Religionsvertreter.

Nach Angaben des UNO-Hochkommissariats für Menschenrechte gibt es verlässliche Informationen, wonach die Besitztümer und ganze Dörfer der Rohingya durch Sicherheitskräfte und buddhistische Einzelpersonen mit Absicht zerstört wurden - "nicht nur, um die Bevölkerung in die Massenflucht zu zwingen, sondern auch, um zu verhindern, dass die Rohingya zurückkehren können".

Innert anderthalb Monaten sind über eine halbe Million Rohingya von Myanmar nach Bangladesch geflüchtet. (sda)

Anzeige: