Schweizer Filme in Saarbrücken erfolgreich

FILMFESTIVAL ⋅ Grosse Ehre für den Schweizer Film: Der Film "Chrieg" von Simon Jaquemet ist am Max-Ophüls-Filmfestival in Saarbrücken mit dem Hauptpreis ausgezeichnet worden. Mit "Driften" und "Cure - Das Leben einer Anderen" gewannen weitere Schweizer Filme Preise.

24. Januar 2015, 22:09

Die Jury entschied einstimmig, Jaquemet für "Chrieg" den mit 36'000 Euro dotierten Hauptpreis zu verleihen. Das kraftvolle Erstlingswerk habe die Jury-Mitglieder "mit seiner Wucht, Klarheit und Authentizität auf Anhieb gepackt", begründete die Jury ihre Wahl. Der Regisseur und sein Team hätten "grosses Kino" geschaffen.

Auch der Preis für den besten Nachwuchsdarsteller ging an "Chrieg": Benjamin Lutzke wurde ausgezeichnet für sein "herausragendes Schauspielerdebüt, das niemand, der es gesehen hat, so schnell vergessen wird", wie die Jury schrieb. Der Preist ist mit 3000 Euro dotiert.

Jaquemet arbeitete in seinem Spielfilmerstling mehrheitlich mit Laiendarstellern; Lutzke las er am Treffpunkt im Hauptbahnhof Zürich auf. Er war der erste von über 1000 Laien, die der Regisseur in zahlreichen Streetcastings angesprochen hatte.

In "Chrieg" verkörpert er den Jugendlichen Matteo, der von seinem Vater in ein Erziehungscamp in die Schweizer Alpen geschickt wird. Das Drama über jugendliche Gewaltexzesse und Exzesse hatte am 21. September 2014 im Wettbewerb New Directors in San Sebastian Weltpremiere gefeiert. An den Solothurner Filmtagen ist es für den "Prix du Public" nominiert.

Drei Preise für "Driften"

Gleich drei Preise heimste der Schweizer Film "Driften" von Karim Patwa ein: Der Film erhielt den mit 5500 Euro dotierten Filmpreis der saarländischen Ministerpräsidentin, den mit 13'000 Euro dotierten Fritz-Raff-Drehbuchpreis sowie den Preis der ökumenischen Jury, der mit 2000 Euro dotiert ist.

"Driften" sei ein fesselnder Film, getragen durch das intensive Spiel der beiden Hauptdarsteller Sabine Timoteo und Max Hubacher, heisst es in der Begründung der Jury. Dem Regisseur gelinge eine Mixtur aus psychologischem Drama und Stilmitteln des amerikanischen Independentkinos. "Driften" ist an den Solothurner Filmtagen für den "Prix de Soleure" nominiert.

"Voller Rätsel und dunkler Andeutungen"

Der Film "Cure - Das Leben einer Anderen" der Schweizer Regisseurin Andrea ?taka erhielt den mit 5000 Euro dotierten "Preis für den gesellschaftlich relevanten Film". "Dieser sinnliche Film voller Rätsel und dunkler Andeutungen lässt uns alle berührt im Kinosaal zurück", lobte die Jury.

Eine lobende Erwähnung in der Kategorie Kurzfilme erhielt zudem der Schweizer Film "Discipline" von "Christophe M. Saber".

Der "Max Ophüls Preis" gilt als wichtiges Treffen für deutschsprachige Nachwuchsfilmer und Branchenvertreter. Am Samstagabend wurden insgesamt 15 Preise vergeben, die zusammen mit mehr als 100'000 Euro dotiert sind. Am Filmfest wurden rund 158 Filme gezeigt. Etwa ein Drittel aller Spielfilme, die im Wettbewerb liefen, stammen aus der Schweiz. (sda)


Login


 

Anzeige: