Geburtstag der Woche

Sweetheart der Truppen wird 100-jährig

Die Sängerin Vera Lynn reiste während des Zweiten Weltkriegs um die Welt, um die Moral der britischen Armee aufrechtzuerhalten. Schnulzen wie «The White Cliffs Of Dover» und «Auf Wiederseh’n Sweetheart» machten sie zum Superstar. Heute wird sie 100 Jahre alt.
20. März 2017, 04:28

Honigsüss sang Vera Lynn gegen das Heimweh und die Albträume der britischen Soldaten in den Schützengräben des Zweiten Weltkriegs an. So sentimental und nostalgisch, dass sich Parlamentarier und BBC-Manager ernsthaft Sorgen um die Heeresmoral machten. Doch eine ganze Kriegsgeneration fand sich in ihren Liedern wieder. Ihren 100. Geburtstag feiert Vera Lynn mit der neuen CD «Vera Lynn 100».

Ab 1941 moderierte die Klempnertochter das nächtliche BBC-Radioprogramm «Sincerely Yours» und verlas Nachrichten von Familien und Freundinnen an die Soldaten in der Ferne: «Für unsere Männer in Uniform, von dem Mädel daheim, ein persönlicher Brief in Worten und Musik» lautete ihr Motto. Ihre Stimme versprach ein Ende der Kriegsschrecken. «We’ll Meet Again» wurde zum populärsten Song der Show. Der Radiostar verkörperte das pflichtbewusste nette Mädchen mit breitem Lächeln und vernünftigen Klamotten, mit dem sich auch die Frauen an der Heimatfront identifizieren konnten: Sie warten stoisch auf ihre Männer, arbeiten in den Munitions­fabriken, trotzen Hunger und deutschen Bombenangriffen. Die Show bringt Lynn nicht nur den Titel «Sweetheart» der Truppen, sondern auch viel Geld ein: Bereits nach einem Jahr verkauft sie mehr Platten als der amerikanische Superstar Bing Crosby.

Mit 97 nochmals in den Charts

Sie sang schon mit sieben Jahren in Freizeitvereinen für Arbeiter im Londoner East End. In den wilden 1930ern nahm sie mit bekannten Big Bands erste Songs auf. Der Zweite Weltkrieg wurde zum Sprungbrett für ihre Karriere: erst Radiostar, dann Superstar. Der britische Komiker und Kriegsveteran Harry Secombe sagte nur halb im Scherz über sie: «Nicht Churchill hat die Nazis geschlagen. Vera sang sie zu Tode.»

1941 heiratete sie den Musiker Harry Lewis. Die beiden waren fast 60 Jahre lang ein Paar. Nach Kriegsende verliess sie die Bühne, um ihre Tochter Virginia aufzuziehen. Aber lange hielt sie es nicht aus: Mit «Auf Wiederseh’n Sweetheart» inszenierte die Sängerin ihr Comeback und schaffte es damit 1951 als erste Britin an die Spitze der US-Hitparaden.

In den 60ern und 70ern adelt die Queen sie mehrmals. Doch ihr nostalgisches Repertoire wird zur künstlerischen Zwangsjacke, der sie zeitlebens nicht mehr entkommt. Dem «Telegraph» sagte sie: «Ich wollte nie eine Judy Garland oder so etwas sein und nie die Art ändern, wie ich sang.» Bis 1992 tourte Dame Vera Lynn in Deutschland, Australien, den USA; dann wurden ihr die Reisen zu viel. Noch mit 97 Jahren brachte der ehemalige Superstar eine Platte heraus und schaffte es prompt in die britischen Top 20 Charts – ein Weltrekord.

Uli Hesse (DPA)

kultur@luzernerzeitung.ch

Video: Vera Lynn - The White Cliffs of Dover

Dieses Lied Vera Lynns war eines der populärsten während des Zweiten Weltkrieges. (youtube.com, 20.03.2017)




Leserkommentare

Anzeige: