Blut, Drachen und viel nackte Haut

GAME OF THRONES ⋅ Die Drachen fliegen wieder. Das Fantasy-Epos «Game of Thrones» geht in die siebte und vorletzte Staffel. Auch Ed Sheeran soll zu sehen sein.
15. Juli 2017, 05:02

Die Drachen sind inzwischen so gross wie Jumbojets, die Weissen Wanderer blasen zum Angriff, und wenn man den Gerüchten glauben darf, erwartet Königin Cersei ein Kind von ihrem leib­lichen Bruder Jaime. Kein Zweifel: Die Macher der Serie «Game of Thrones» lassen es in den neuen Folgen ordentlich krachen – es ist die siebte und vorletzte Staffel des weltweit erfolgreichen Fantasy­kults. Die Handlung drängt mit Schlachten, Fabelwesen und unglücklich Liebender aufs Finale zu. Die von den Fans sehnsüchtig erwarteten sieben neuen Episoden starten morgen in den USA beim Sender HBO, in der Schweiz sind sie ab Montag auf dem Westschweizer Sender RTS zu sehen.

Ed Sheeran hat Gastauftritt

Wie gewohnt liess das Team um die Serienmacher David Benioff und D. B. Weiss vorab nichts zum Inhalt der neuen Folgen durch­sickern. Als Vorlage für «Game of Thrones» dient zwar der Roman­zyklus «Das Lied von Eis und Feuer» des Schriftstellers George R. R. Martin, doch weil sich die Serie mittlerweile weit von der Vorlage entfernt hat, sind keine Rückschlüsse auf die Handlung mehr möglich. Auch die Trailer haben nur wenig verraten – bekannt ist immerhin, dass der britische Sänger Ed Sheeran einen Gastauftritt haben wird.

Die Handlung der Serie spielt in einer halb mittelalterlich und halb antik wirkenden Welt auf den Kontinenten Essos und Westeros. Das Epos erzählt vom Kampf verschiedener Adelshäuser um den Eisernen Thron und damit um die Herrschaft über ganz Westeros. Gute Aussichten auf den Sieg hat die schöne Daenerys ­Targaryen (Emilia Clarke), sie ­gebietet über drei feuerspeiende Drachen und ein gewaltiges Heer. Zu ihren Gegenspielern zählt die skrupellose Cersei Lannister (Lena Headey), die in der vor­herigen Staffel die Herrschaft an sich gerissen hat. Der schöne Jon Schnee (Kit Harington) hat ein höheres Ziel als die Macht: Er will die Weissen Wanderer besiegen, ein Zombieheer, das die Menschheit bedroht. Eine wichtige Rolle dürfte wieder der Königsspross Tyrion Lannister (Peter Dinklage) spielen, der eigentliche Held der Serie.

Finale dauert fast so lange wie ein Spielfilm

Zum Bedauern der Fans umfasst die aktuelle Staffel nur sieben Episoden, als kleiner Trost hat das Staffelfinale aber nahezu Spielfilmlänge. Der grössere Wermutstropfen: Die Serie endet mit der kommenden achten Staffel, die frühestens 2018 ausgestrahlt wird. Immerhin wurde vor einer Weile bekannt, dass der Sender HBO an mindestens einem Spin-off arbeitet, angesiedelt in der komplexen Welt der Fantasy­serie, in der ein Winter 1000 Jahre dauern kann und die Grausamkeiten kein Ende nehmen. Ein Schuft namens Ramsay Bolton etwa liebte es, seine Gegner bei lebendigem Leib zu häuten, am Ende wurde er von seinen eigenen Hunden zerfleischt.

Über das Erfolgsgeheimnis des unter anderem in Irland, Island, Spanien und Kroatien gedrehten TV-Epos wurde schon viel spekuliert. «Game of Thrones» ist seit seinem Start 2011 zum Synonym für weltweit populäre Serien mit Suchtfaktor geworden, das Format wurde in mehr als 80 Länder verkauft und erhielt unzählige Auszeichnungen. Der Mix aus nackter Haut, opulenten Bildern und abartiger Brutalität hat viele Fans, sogar Ex-Präsident Barack Obama outete sich während seiner Amtszeit als «Game of Thrones»-Gucker.

Cornelia Wystrichowski

Hinweis

Game of Thrones, jeweils montags um 22.35 auf dem Sender RTS.

Anzeige: