Emil feiert den 85. Geburtstag

BÜHNE ⋅ Seine Säle sind noch immer voll, und der Jubilar ist ziemlich munter. Heute wird Emil Steinberger 85 und weiss nicht so recht, ob er feiern soll – oder arbeiten. Auf SRF 1 ist seine neueste Bühnenshow zu sehen.
06. Januar 2018, 09:00

Rolf App

Altersmässig könnten sie gut seine Enkel sein, jene Kabarettistinnen und Kabarettisten, die gerade am Casinotheater Winterthur den «Bundesordner» vorbereiten, den satirischen Jahresrückblick, der kommenden Mittwoch Premiere hat. Was bedeutet ihnen Emil Steinberger, der für viele einfach nur Emil ist, und der präzis heute, am 6. Januar, seinen 85. Geburtstag feiert?

Und siehe da: Jeder und jede hat eine ganz eigene Emil-Beziehung. Für Anna-Katharina Rickert und Ralf Schlatter vom Duo schön & gut hat Emil «gezeigt, dass man die Menschen lieben muss, über die man sich lustig macht». In Pascal Dussex von Les trois Suisses hat Emil «das Feuer für Kreuzworträtsel entfacht». Sein Kollege Resli Burri bedauert es, noch nicht 85 zu sein, «dann hätte ich ihn nämlich schon früher erlebt».

Für Laurin Buser hat Emil «bewiesen, dass man auch als Schweizer deutsche Bühnen erobern kann», und Jess Jochimsen ist mit dem Telefonwunschkonzert von Bayern 1 aufgewachsen, wo Emil jeden Freitag lief. «Mein Bild von der Schweiz wurde komplett von Emil geprägt, und als ich dann das erste Mal hier war, war ich sehr enttäuscht...» Lea Whitcher von 9Volt Nelly hat immer mit ihrem Grossvater Emil geschaut, «das hat uns zusammengeschweisst». Und ihre Kollegin Jane Mumford hat Emil gekannt, bevor sie überhaupt Schweizer Comedy geschaut hat. Unter Künstlern schliesslich ist Emil eine Messgrösse für gutes Timing, erklärt die Regisseurin Lea Hadorn. Wenn eine Szene sich genial hochschaukle, dann gelte sie als «voll emilesk».

Arbeit ist Emils Lebenselixier

Das Objekt dieser Anerkennung und dieses Respekts feiert seinen Geburtstag ganz privat und erzählt in Interviews, er schwanke noch, ob er feiern wolle – oder arbeiten. Arbeit: Sie ist sein Lebenselixier und sein Rezept gegen das Altern. Von ihr kann er nicht lassen. Deshalb beendete Emil zwar 1987 still und heimlich seine Bühnenkarriere. Doch entwickelte sich aus lebhaften Lesungen rasch wieder ein Bühnenprogramm, und daraus «Emil – no einisch!», eine Art «Best of» mit alten und neuen Nummern, mit dem er seit 2015 unterwegs ist – und das heute Abend auf SRF 1 zu sehen ist.

Diese Bühnenkarriere, verbunden mit hunderten, ja tausenden von Kilometern auf der Strasse, mit vielen Nächten im Hotel, stellt freilich nur einen kleinen Ausschnitt dessen dar, was Emil schon gemacht hat. Denn er war und ist ein Meister darin, aufzuhören und neu anzufangen. Damit es nicht langweilig wird. Ihm nicht. Und uns nicht. Denn: «Emil tut immer gern etwas für Ihre gute Unterhaltung», verspricht er auf seiner Homepage.

In allem, was er sich hat einfallen lassen, hält Emil uns Schweizern einen Spiegel vor. Sein Dialekt, seine leicht verquere Gestik, dieses Gesicht, das sich seltsam verzieht – das sind nur die Instrumente des Kabarettisten. Das Material liefern wir ihm. Denn Emil liebt es, den Menschen in den Blick zu nehmen, ihn nur ein wenig zu überzeichnen in Situationen, in denen er ebenso liebenswert wie lächerlich erscheinen muss. Um das Politische hingegen macht Emil einen Bogen.

Seine Stärke liegt im genauen Beobachten menschlichen Verhaltens. In Deutschland werde er gefragt, ob er nie Probleme bekommen habe mit der Polizei, wegen seiner Nummer aus der Polizeistation, hat Emil erzählt. Das hat ihn verwundert, ihm aber auch gezeigt, wie sehr Deutsche vom Obrigkeitsstaat her denken. Der Schweizer tut das nicht, er ist der Staat.

Das Ordentliche neben dem Rebellischen

Und ausserdem steckt in ihm auch eine Prise anarchischen Gemüts, die sich aber gut verträgt mit diesem kleinbürgerlichen Beharren auf Pünktlichkeit und Ordnung. Der Schweizer lässt sich ungern etwas sagen, nicht nur beim Parkieren.

In Emils Figuren und Szenen findet sich all dies. Es findet sich das Ordentliche und das Rebellische, vor allem findet sich eine kleine Welt, in der sich die Menschen nah sind, und sich, bei allen Reibereien, doch niemals hassen. Das macht seine Welt so liebenswert – und schweizerisch. Und deshalb haben wir heute, an seinem Geburtstag, alle auch ein wenig Geburtstag.

SRF 1 zeigt heute Samstag um 20.10 Uhr eine Aufzeichnung von «Emil – no einisch!»

Video: Emil Steinberger wird 85 und will sich nicht zur Ruhe setzen

Der Kabarettist Emil Steinberger feiert am 6. Januar 2018 seinen 85. Geburtstag. Mit seiner zeitlosen Bünzlifigur "Emil" hatte der Luzerner Generationen von Deutschschweizern zum Lachen gebracht, aber auch in der Romandie und in Deutschland Erfolge gefeiert. (Adrian Reusser/SDA, 6. Januar 2018)

Video: Best of Emil Steinberger

2013 erhielt Emil Steinberger im Hotel Schweizerhof Luzern von Radio Pilatus den Preis als Ehren Rüüdige Lozärner. Emil bedankte sich auf ganz spezielle Art: Er spielte ein Medley einiger seiner Nummern aus der Zeit als Kabarettist. (Youtube / Radio Pilatus, 06.01.2018)




Anzeige: