Haftstrafe für Sägen-Angriff auf Mädchenband

JAPAN ⋅ Für einen Sägen-Angriff auf eine Mädchenband ist ein Mann in Japan zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Der Angeklagte Satoru Umeta habe etwas "Grausames und sehr Gefährliches, das Menschen hätte das Leben kosten können", getan.

Dies sagte der Vorsitzende Richter Takehiko Okada am Dienstag.

Der 24-jährige Arbeitslose hatte die Band AKB48 im Mai vergangenen Jahres während einer Begegnung mit Fans in Iwate angegriffen. Dabei benutzte er eine Säge, in die er mehrere Teppichmesser gespannt hatte. Zwei heute 19-jährige Bandmitglieder erlitten Knochenbrüche an ihren rechten Händen sowie Schnittwunden an Armen und Kopf.

Richter Okada hob bei der Urteilsverkündung im nordjapanischen Morioka hervor, dass die jungen Frauen abgesehen von den körperlichen Verletzungen auch unter den psychischen Folgen der Attacke litten. "Die Angst, die die Opfer während der Veranstaltung hatten, bei der sie mit Fans zusammentrafen, und die mentale Beeinträchtigung waren beträchtlich", sagte Okada.

Umetas Anwälte hatten geltend gemacht, ihr Mandant zeige Symptome von Schizophrenie.

Die Band AKB48, deren Namen sich von der Abkürzung des Tokioter Stadtteils Akihabara ableitet, ist eine der kommerziell erfolgreichsten Bands des Landes aller Zeiten. (sda/afp)


Login


 

Anzeige: