Neue Luzerner Zeitung Online

Theaterpreis für Milo Rau

AUSZEICHNUNG ⋅ Der Schweizer Regisseur und Autor Milo Rau erhält den diesjährigen Preis des Internationalen Theaterinstituts (ITI). Nach früheren Gewinnern wie Frank Castorf, Pina Bausch oder Christoph Marthaler ist er der jüngste Träger der Auszeichnung.

Milo Rau, schreibt der ITI-Vorstand am Mittwoch in seiner Begründung, errege mit seinem "International Institute of Political Murder" (IIPM) Anstoss. "Er steht für eine Generation, die mit Kompromisslosigkeit auf die sich immer stärker radikalisierende Wirklichkeit reagiert. Haltung beziehend und Haltung einfordernd verleiht Milo Rau dem Theater und der Gesellschaft Impulse, die den Sprengstoff der globalen Konflikte in unsere Mitte holen."

Geehrt werden seit 1985 jährlich Persönlichkeiten, die im deutschsprachigen Theaterraum mit herausragenden Leistungen von internationaler Ausstrahlung auf sich aufmerksam machen. Rau, seit 2007 künstlerischer Leiter des IIPM, machte zuletzt mit "The Dark Ages" (2015) und "Das Kongo Tribunal" (2015) von sich reden.

Die Preisverleihung findet am 10. April im Rahmen der Aufführung seines Stücks "Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs" in Berlin statt. (sda)

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Luzern Luzern

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

Anzeige:

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse