Wenn der Löwe das Zebra «zum Festmahl» einlädt

KINDER ⋅ Bilderbücher erzählen oft pfiffige Storys mit Widerhaken. So ist der Einladung eines Löwen an ein Zebra nicht wirklich zu trauen. Hier ausgewählte Neuheiten dieses Frühjahrs.
15. Mai 2017, 05:00

Arno Renggli

arno.renggli@luzernerzeitung.ch

Das Zebra ist überglücklich. Es hat eine Einladung zum Festmahl erhalten, unterschrieben vom Löwen (König der Savanne). Sein Freund, der Elefant, wittert eine Falle und warnt das Zebra. Oder ist er vielleicht nur neidisch?

Da bläst der Wind die Einladung noch zu anderen Tieren, die sie nun auf sich beziehen. Und der schlaue Plan des Löwen, das Zebra selber zum Festmahl zu machen, geht gründlich schief. Zumal der Elefant dann auch noch interveniert. Eine freche und witzige Story, bunt-plastisch gezeichnet, in der es nicht zuletzt um Freundschaft geht.

Steve Smallmann: Ein Zebra als Ehrengast. Loewe, 24 Seiten, Fr. 18.–, ab ca. 4 Jahren.

 

Fiete, der Seemann, erlebt bereits sein drittes Abenteuer. Diesmal reist er mit zwei Kumpel nach Afrika und nimmt auf einem alten Töff an einem Rennen in der Wüste teil. Doch dann strapazieren die drei ihr Gefährt etwas zu sehr, und es fliegt ihnen um die Ohren. Zum Glück hilft ihnen ein Mädchen, das ebenfalls am Rennen teilnimmt. Und ein ganz besonderes Benzin.

In diesem Bilderbuch stehen Spass und Abenteuer ganz im Vordergrund. Klar kann man auch eine Botschaft darin sehen, etwa dass man auch mal improvisieren muss, wann was schiefgeht. Erwähnenswert ist auch der originelle Stil der Zeichnungen.

Ahoiii Entertainment UG: Fiete – Das verrückte Rennen. Boje, 32 Seiten, Fr. 18.–, ab ca. 3 Jahren.

 

Ein ganz klassisches pädagogisches Kinderbuch erzählt von Max Maus und seinen Freunden, die fröhlich Fussball spielen. Plötzlich bemerken sie, dass der unheimliche Golo ihnen zuschaut. Und genau zu diesem fliegt der Ball hin, Golo greift zu und verschwindet. Die Freunde beschliessen, zu Golos Höhle zu gehen und dessen Mutter alles zu erzählen. Der Übeltäter wird ausgeschimpft. Doch ist das die Lösung? Max ist nicht überzeugt. Und dann weiss er, was zu tun ist. Er lädt Golo zum Mitspielen ein.

Sehr kindgerecht gezeichnet, behandelt das Büchlein natürlich ein wertvolles Thema: Integration ist besser als Ausgrenzen.

Brigitte Weniger/Eve Tharlet: Ein Ball für alle. Minedition. 32 Seiten. Fr. 15.–, ab ca. 3 Jahren.

 

Interaktive Kindersachbücher bietet die Reihe «Wieso Weshalb Warum» von Ravensburger. Neu erschienen ist ein Buch zum Zoo. Die Bilder zu den Raubtieren, den Affen, zum Aquarium, zum Streichelzoo etc. sind toll und zeigen viele Details. Will man auch die Interaktivität, braucht man indes den Tiptoi-Stift, mit dem man viele passende Geräusche und Infos abrufen kann. Da der Stift aber rund 40 Franken kostet, lohnt er sich nur, wenn man weitere Bücher der Reihe kauft.

Inka Friese: Entdecke den Zoo. Ravensburger, 16 Seiten, Fr. 32.–, ab ca. 4 Jahren.

 

Was kann man eigentlich mit Geld alles anfangen? Milan und Alma jedenfalls starten einen vielseitigen Handel, als sie beide eine Baumhütte bauen wollen und Bretter benötigen. Mit Ideen und vor allem Zusammenarbeit erreichen sie viel. Und werden so ganz nebenbei auch noch Freunde. Das Thema Geld kommt hier auf altersgerechte Art und witzig illustriert zur Sprache.

Lorenz Pauli/Claudia de Weck: Geld zu verkaufen. Atlantis, 32 Seiten, Fr. 25.–, ab ca. 5 Jahren.

 

Der Elefant stolziert mit seinem Schirm durch den Regen. Da kommen nacheinander der Igel, die Katze, der Bär und beanspruchen den Schirm für sich. Für sie ist er ihr Schiff, ihr Zelt, ihre Flugmaschine. Doch auch der Elefant hat was zu erzählen, was der Schirm sein könnte. Am Ende gehen alle auf gemeinsame Abenteuerreise. Ein starkes Bilderbuch zum Thema Teilen, aber auch darüber, was mit Fantasie aus einem Gegenstand alles werden kann.

Jackie Kramer/Maral Sassouini: Der fabelhafte Schirm. Nord Süd, 32 Seiten, Fr. 22.–, ab ca. 3 Jahren.


Leserkommentare

Anzeige: