Abenteuer mit historischem Flugzeug zu Ende

LUFTFAHRT ⋅ Nach einer dreimonatigen Reise um die halbe Welt ist die britische Abenteurerin Tracey Curtis-Taylor mit ihrem historischen Doppeldeckerflugzeug in Australien gelandet. "Ich brauche einen Drink", scherzte die 53-Jährige am Samstag nach der Landung in Sydney.

09. Januar 2016, 10:11

Die Reise mit der Boeing Stearman aus dem Jahr 1942 über eine Strecke von 21'000 Kilometern folgte dem historischen Flug der britischen Flugpionierin Amy Johnson von England nach Australien.

Curtis-Taylor sagte, ihre Reise sei eine Würdigung früherer Pilotinnen. Die Reise in der offenen Maschine habe ihr ein Gefühl vermittelt für das, was Johnson im Jahr 1930 auf dem Weg nach Australien durchlebt habe.

Curtis-Taylor, die am 1. Oktober im englischen Farnborough gestartet war, kam in Osteuropa in schlechtes Wetter und hatte auf ihren dutzenden Stopps zum Auftanken immer wieder mit logistischen Schwierigkeiten zu kämpfen. "Das Fliegen war sensationell - und darum macht man es", sagte Curtis-Taylor aber.

"Ein solches Flugzeug auf niedriger Höhe um die halbe Erde zu fliegen und dabei die eindrücklichsten Landschaften zu sehen - die Geologie, die Vegetation - ist die beste Sicht auf die Welt, das beste Abenteuer der Welt." Die Reise führte Curtis-Taylor über Osteuropa, die Türkei, Jordanien, Saudi-Arabien, Pakistan, Indien, Myanmar, Thailand, Malaysia und Indonesien. (sda/afp)


Login


 

Anzeige: