Zermatt ist per Zug wieder erreichbar

WETTER ⋅ Nach fast zwei Tagen ohne Verbindung zum Rest der Schweiz ist der Walliser Ferienort Zermatt wieder erreichbar. Seit Mittwochabend verkehren wieder Züge. Am Dienstag und Mittwoch waren Helikopter das einzig mögliche Transportmittel.
Aktualisiert: 
10.01.2018, 18:59
10. Januar 2018, 05:19

Wie das ganze Oberwallis war auch der weltbekannte Touristenort seit Montag im Schnee versunken. Alleine in der Simplon-Region fielen am Dienstag innerhalb von 24 Stunden zwei Meter Schnee. Seit Montagabend unterbrachen die Schneefälle die Bahnverbindung.

Neben den Einheimischen mussten auch 13'000 Touristen im abgeschnittenen Ort ausharren. Erst am Mittwoch gab es Entwarnung. Ab 17.15 Uhr verkehrten die ersten Züge zwischen Täsch und Zermatt wieder, wie die Matterhorn Gotthard Bahn mitteilte.

Zwischen Täsch und Visp mussten die Passagiere auf Ersatzbusse umsteigen. Am Donnerstag kann auch diese Bahnstrecke voraussichtlich wieder in Betrieb genommen werden.

Zunächst hätte die Bahnstrecke zwischen Zermatt und Täsch bereits um 11.15 Uhr wieder öffnen sollen. Wegen grosser Schneemengen beim Portal der Galerie "Unnerchriz" war das jedoch nicht möglich.

Schneeschleudern reichten nicht

"Die Schneemengen sind zu gross, um mit den normalen Schneeschleudern geräumt zu werden", sagte Barbara Truffer, Sprecherin der Matterhorn Gotthard Bahn, auf Anfrage der sda. Das Bahnunternehmen musste deshalb grosse Baumaschinen auffahren.

Am Dienstag und Mittwoch war Zermatt nur über eine Luftbrücke der Air Zermatt zu erreichen gewesen. Auch am Mittwoch bildeten sich lange Warteschlangen vor der Helikopter-Basis in Zermatt. Die Wartenden wurden von der Gemeinde Zermatt mit einer kalten Platte verpflegt.

Rund 600 Touristinnen und Touristen sind am Dienstag während rund drei Stunden per Helikopter ausgeflogen worden, wie Air Zermatt gegenüber AFP präzisierte. Am Mittwoch waren es ebenfalls mehrere Hundert über den ganzen Tag verteilt. Sie bezahlten 200 Franken pro Person. In der Gegenrichtung waren neu ankommende Gäste unterwegs.

Zermatt rückte während der zwei Tagen weltweit ins Medieninteresse. Noch am Dienstag meldeten sich vor allem Medien aus Europa, am Mittwoch dann aus der ganzen Welt, sagte Gemeindepräsidentin Romy Biner-Hauser auf Anfrage.

Kein Notstand

In einigen Berichten habe der Eindruck entstehen können, dass in Zermatt eine Art Notstand herrsche. "Das ist nicht der Fall", sagte die Gemeindepräsidentin. Trotz der Sperrung herrschte in Zermatt zu keiner Zeit ein Versorgungsnotstand.

"Die Stimmung in Zermatt ist sehr gut, ruhig und geordnet", sagte Romy Biner-Hauser. Härtefälle von Touristen, die sich ein Hotelzimmer nicht mehr leisten könnten, seien der Gemeinde nicht bekannt.

Am Mittwoch wurde auch die akute Lawinengefahr etwas gesenkt. Das WSL-Institut für Schnee und Lawinenforschung setzte sie von Gefahrenstufe 5 auf 4 herab. Nach und nach sollen auch die gesperrten Wanderwege rund um Zermatt wieder geöffnet werden.

Auch Saas-Fee erreichbar

Auch das Saastal war seit Montagabend von der Aussenwelt abgeschnitten gewesen. Am Mittwochabend um 17 Uhr wurde jedoch auch dort die Strasse zwischen Stalden und Saas-Grund wieder eröffnet.

Im Oberwallis war es auch in Visp zu einem Grossereignis gekommen. Wegen eines Murgangs mussten im Dorfteil Eyholz in Visp rund zwei Dutzend Personen aus ihren Wohnhäusern evakuiert werden. Zudem wurde die Kantonsstrasse gesperrt.

Verletzt wurde niemand. Auch die Schäden an Gebäuden und Infrastruktur blieben in einem überschaubaren Ausmass, wie der Gemeindeführungsstab Visp mitteilte. Er bezeichnete den Murgang als "Jahrhundertereignis". Für die Räumung der Schlammlawine standen während drei Tagen zwischen 50 und 80 Einsatzkräfte im Einsatz.

Auch in Italien sassen wegen der Schneemengen etwa 5000 Menschen fest. Im italienischen Wintersportort Sestriere verschüttete eine Lawine ein Wohngebäude, alle Bewohner wurden gerettet. (sda/dpa/afp)

  • Rund 1,5 Meter Schnee liegen am Dienstag in Zermatt Dorf. (© Mateusz Bocian / Keystone (Zermatt, 9. Januar 2018))
  • Mitarbeiter der Gemeinde Zermatt räumen den Schnee von den Gehwegen. (© Mateusz Bocian / Keystone (Zermatt, 9. Januar 2018))
  • Zum Einsatz kommen auch Schneefräsen. (© Mateusz Bocian / Keystone (Zermatt, 9. Januar 2018))

In Zermatt liegen derzeit rund 150 Zentimeter Schnee. Die Gemeindearbeiter sind gefordert.

Video: Am Heli-«Bahnhof» in Zermatt

Helikopter fliegen am Mittwochmorgen Touristen aus Zermatt aus. Die Bahnlinie bleibt entgegen ersten Informationen vom Mittwochmorgen bis auf Weiteres doch gesperrt, weil die Räumung der von Lawinen verschütteten Geleise mehr Zeit in Anspruch nimmt. Die Luftbrücke bleibt derzeit der einzige Ausweg. (Dominic Steinmann/sda, 10.01.2018)

Video: Zermatt nur über eine Luftbrücke erreichbar

Das Oberwallis versinkt im Schnee. Die Ferienorte Zermatt und Saas-Fee bleiben bis mindestens (morgen) Mittwoch wegen drohender Lawinen von der Aussenwelt abgeschnitten. In der Region Simplon fielen innerhalb von 24 Stunden zwei Meter Schnee. Zahlreiche Verkehrswege im Oberwallis wurden wegen heftiger Schneefälle und wegen der Lawinengefahr unterbrochen. Trotzdem scheint in Zermatt das Leben seinen gewohnten Gang zu nehmen. (Dominic Steinmann/sda, 9. Januar 2018)


Video: Impressionen aus Findeln bei Zermatt

Rund zwei Meter Neuschnee vielen in den letzten Stunden im Wallis. Die Gemeinde Zermatt war sogar mehrere Stunden komplett von der Aussenwelt abgeschnitten. In Findeln, einem Weiler oberhalb Zermatt, versinken die Häuser im Schnee. (SDA, 9.1.2018)

Video: Visp/Stalden: Strasse nach Zermatt verschüttet

Eine wichtige Zufahrtstrasse nach Zermatt ist blockiert. Die heftigen Schnee- und Regenfälle haben Geröll und Schlammmassen auf die Kantonsstrasse zwischen Visp und Stalden gespült. Am Dienstagnachmittag versuchen Bauleute die Strasse freizubaggern. (Stefan Lanz/SDA, 9.1.2018)


Video: Hier rutscht der Hang in Eyholz (VS)

In der Nacht auf Dienstag löste sich eine Schlammlawine in Eyholz bei Visp (VS). Auch am Mittag rutscht der Hang weiter, wie Bilder von sda-Video zeigen. Unterdessen dauern die Aufräumarbeiten im Tal an. Die Anhaltenden Regenfälle machen der Feuerwehr zu schaffen. (Stefan Lanz/sda, 9. Januar 2018)

Video: So sieht es im abgeschnittenen Zermatt aus

Zermatt ist seit Montagabend von der Aussenwelt abgeschnitten. Heftige Schneefälle haben die Bahn- und Strassenverbindungen unterbrochen. 13'000 Touristen sitzen im Walliser Dorf fest. (Simon Gerber/SDA, 9.1.2018)



Anzeige: