Bank Coutts im Visier deutscher Fahnder

BANKEN ⋅ Deutsche Steuerbehörden ermitteln gegen die Schweizer Privatbank Coutts International wegen des Verdachts auf Beihilfe zu Steuerhinterziehung für Kunden. Die Ermittlungen richten sich gegen die Schweizer Tochter der Royal Bank of Scotland (RBS) selbst wie auch gegen frühere und jetzige Mitarbeiter.

26. Februar 2015, 15:59

Die Ermittlungen machte die RBS in ihrem am Donnerstag veröffentlichten Jahresbericht publik. Die Bank kooperiert nach eigenen Angaben mit den Behörden.

Die Schweizer RBS-Tochter Coutts gehört zu den grössten Auslandbanken in der Schweiz. Mit Übernahmen wie etwa der Zürcher Bank von Ernst im Jahr 2004 wuchs die Privatbank auf über 1200 Mitarbeiter.

Per Ende 2013 verwaltete Coutts Vermögen in der Höhe von 32,6 Mrd. Franken. Ableger unterhält das Institut mit Sitz in Zürich unter anderem in Genf, Hongkong und Monaco. (sda/reu)


Login


 

Anzeige: