Bei der moderierten Quizshow der Zukunft spielen Zuschauer via Smartphone mit

SPIELE-APP ⋅ Nach Pokémon Go erobert die nächste App die Welt im Sturm: HQ Trivia bringt die erste Live-Quizshow auf Smartphones – und lockt mit schnellem Geld.
06. Dezember 2017, 04:39

Federico Gagliano

«Die Revolution wird nicht im Fernsehen übertragen werden», heisst es in einem Lied von Gil Scott-Heron aus den 70er-Jahren. Heute wissen wir: Sie wird eher auf unseren Smartphones ge­streamt werden. Das Angebot an Liveübertragungen wächst dank Social Media ständig weiter. Nun folgt mit der App HQ Trivia der nächste Schritt in der medialen Revolution: eine Live-Gameshow, bei der die Zuschauer gleich selbst mitspielen.

Das Ganze unterscheidet sich wenig von bekannten Sendeformaten wie «Wer wird Millionär?» oder «1 gegen 100». Zweimal täglich, um 15 Uhr und 21 Uhr (US-Zeit), erscheint Moderator Scott Rogowsky auf Smartphones in aller Welt. In den darauf folgenden 10 bis 15 Minuten müssen Spieler 12 Fragen aus allen möglichen Bereichen beantworten, um das Preisgeld zu ergattern – in der Regel 1000 Dollar. Wer eine Frage falsch beantwortet, fliegt direkt raus. Alle Gewinner teilen sich die Beute untereinander auf. Wer über 20 Dollar einheimst, kann sich seinen Gewinn per Pay Pal auf sein Konto einzahlen lassen. Bisher ist HQ Trivia nur auf iOS erhältlich.

Rekordverdächtige Zuschauerzahlen

In den USA ist die App bereits Kult: Seit dieser Woche erreicht sie über 200000 Nutzer – auch am Nachmittag. Täglich stehen Büros und sogar Schulklassen still, um ihr Allgemeinwissen auf die Probe zu stellen. Am Wochenende finden jeweils nur die abendlichen Shows statt. Am vergangenen Sonntag brach die App ihren bisherigen Teilnehmerrekord: Fast 350000 Leute spielten um 8500 Dollar Preisgeld.

Finanzierungsmodell fehlt noch

Hinter der App stecken zwei Amerikaner: Rus Yusupov und Colin Kroll. Die beiden hatten zuvor die Video-App Vine gegründet, die Twitter 2012 gekauft hatte und dieses Jahr einstellte. Mit ihrem neuen Projekt wollen sie die Zukunft des Fernsehens gestalten. Das nötige Kapital dazu bekommen sie von der Beteiligungsgesellschaft Lightspeed Venture Partners, die als Erste auch in Snapchat investierte – eine weitere TV-Konkurrenz.

HQ Trivia entstand aus der Asche einer anderen fehlgeschlagenen App von Yusupov und Kroll. Inspiriert vom Erfolg von Liveübertragungen – einerseits durch die App Periscope, andererseits durch die erfolgreiche Videospielseite Twitch –, suchten sie nach einem Weg, die Inter­aktivität zu erhöhen. Mit Erfolg, wie HQ Trivia beweist. Momentan erarbeiten sie ein langfristiges Finanzierungsmodell. Noch ist nämlich unklar, wie sich Sponsoren in die App integrieren lassen könnten. Vielleicht ist die App aber auch nur der Anfang einer medialen Revolution.

Anzeige: