Kidnapper dank DNA-Abgleich gefasst

KINDESENTFÜHRUNG ⋅ Nach der Entführung eines siebenjährigen Mädchens in Ostfrankreich nahe der deutschen Grenze hat die Polizei den mutmasslichen Kidnapper gefasst. Der Mann wurde mithilfe eines DNA-Abgleichs gefunden.

28. April 2015, 14:10

Das teilte der Staatsanwalt von Briey, Yves Le Clair, am Dienstag mit. Neben Entführung und Freiheitsberaubung werde dem fast 50-jährigen Landwirt auch sexueller Missbrauch vorgeworfen. Der Mann, gegen den erst kürzlich eine Anzeige wegen sexuellen Missbrauchs von minderjährigen Verwandten erstattet worden war, leugnet die Tat.

Die kleine Berenyss war am vergangenen Donnerstagnachmittag beim Velofahren in der Nähe ihres Elternhauses in dem Dorf Sancy verschleppt worden. Rund acht Stunden später setzte der Entführer das Mädchen etwa 120 Kilometer von ihrem Heimatort entfernt in einem Dorf in den Ardennen ab.

Die Polizei hatte nach der Entführung Grossalarm ausgelöst und auch die Behörden in Deutschland, Belgien und Luxemburg eingeschaltet. Es wird vermutet, dass der Entführer das Mädchen möglicherweise wegen des Drucks durch die Grossfahndung wieder freiliess.

DNA-Spuren

DNA-Spuren des Verdächtigen konnten auf einer Tüte Bonbons identifiziert werden, mit denen er das Kind in sein Auto gelockt hatte.

Seine DNA-Spuren wurden aber vor allem auch auf der "Kleidung und Unterwäsche des Opfers" gefunden, die mit DNA-Proben übereinstimmten, die kürzlich wegen einer Anzeige "wegen sexuellen Übergriffs auf Mitglieder seiner Familie" entnommen worden waren, wie der Staatsanwalt weiter mitteilte. Unter den von der Anzeige betroffenen Opfern befinden sich demnach zwei minderjährige Nichten des Mannes.

Der mutmassliche Entführer von Berenyss, der früher auch wegen bewaffneter Gewalttätigkeit auffällig geworden war, liess sich an seinem Wohnort in dem Dorf Montzéville bei Verdun widerstandslos festnehmen. Dort soll er das kleine Mädchen auch stundenlang festgehalten haben.

Ähnlicher Fall

Der Fall der kleinen Berenyss hatte in Frankreich auch deshalb für grosses Aufsehen gesorgt, weil erst wenige Tage zuvor in Nordfrankreich ein neunjähriges Mädchen entführt, vergewaltigt und umgebracht worden war. Der 38-jährige, geständige Täter wurde festgenommen.

Derzeit sucht die Polizei noch nach Marcus, einem zweieinhalbjährigen Jungen, der seit Freitag vermisst wird. Das Kind war aus dem Garten des Hauses seiner Tante in Butry-sur-Oise in der Nähe von Pontoise nordwestlich von Paris verschwunden. (sda/afp)


Login


 

Anzeige: