Messer bringt Bewegung in O.J. Simpson-Fall

USA ⋅ Mehr als 20 Jahre nach dem spektakulären Mordprozess gegen den früheren US-Footballstar O.J. Simpson untersucht die Polizei in Los Angeles ein Messer, das mit dem Fall in Zusammenhang stehen könnte.

05. März 2016, 02:00

Wie Polizeisprecher Andrew Neiman am Freitag auf einer Pressekonferenz mitteilte, wurde das Messer möglicherweise vor Jahren auf dem früheren Simpson-Grundstück in Brentwood bei Los Angeles gefunden und einem Polizisten übergeben, der inzwischen im Ruhestand ist.

Erst im vorigen Monat habe das Los Angeles Police Department (LAPD) von dem angeblichen Fund erfahren. Das Messer werde nun untersucht. Neiman zufolge könnte es sich aber auch um eine erfundene Geschichte handeln.

Simpson war 1994 angeklagt worden, seine Ex-Frau Nicole Brown Simpson und deren Freund Ronald Goldman mit Messerstichen getötet zu haben. Im Oktober 1995 wurde der einstige Sportheld in einem Strafprozess trotz anscheinend erdrückender Beweislast freigesprochen. Die Tatwaffe wurde nicht gefunden.

Wegen eines anderen Falls sitzt Simpson derzeit im US-Staat Nevada hinter Gittern. 2007 war er zusammen mit fünf Komplizen in ein Hotelzimmer in Las Vegas eingedrungen und hatte zwei Sammler von Fan-Artikeln mit Waffen gezwungen, ihm persönliche Erinnerungsstücke zu geben. Ein Gericht verurteilte ihn 2008 wegen bewaffneten Raubs und Körperverletzung zu einer Mindeststrafe von neun Jahren. (sda/dpa)


Login


 

Anzeige: