Falsch, aber lustig: Populäre Irrtümer

AUFKLÄRUNG ⋅ Manch Irrglaube hält sich hartnäckig über Jahrhunderte. Zeit, ein paar Dinge ins richtige Licht zu rücken.
17. September 2017, 10:18

Nein, es geht hier nicht um Fake News. Wobei, man könnte die populären Irrtümer auch als solche ansehen. Schliesslich sind sie nicht wahr, sondern schlicht falsch, und trotzdem halten sie sich über teils lange Zeiträume hartnäckig.

Manche der populären Irrtümer sind aber auch einfach zu schön, man möchte dran glauben, weil die Geschichten so gut sind: Napoleon war klein? Dann wollte er bestimmt seine geringe Körpergrösse durch Macht und Politik kompensieren. Die Trainer etlicher Fussballnationalmannschaften verboten ihren Spie- lern Sex vor dem Match? Klar, sie brauchten ja alle Energie auf dem Feld – und nicht im Bett. Die Heiligen Drei Könige brachten dem Jesuskind Gold, Weihrauch und Myrrhe? Unbedingt, wären es mehr gewesen, hätten sie sicher auch mehr Geschenke mitgebracht.

Behauptet, aber nirgends belegt

Doch das stimmt alles nicht. Beziehungsweise keine Studien oder die vorhandenen Quellen belegen diese Behauptungen. Im Internet finden sich etliche Seiten, die sich mit der Aufklärung der populären Irrtümer befassen. Für verregnete Sonntagnachmittage ein heiterer Zeitvertreib. Der britische Datenjournalist David McCandless widerlegt die Irrtümer zudem auf hübsch anzusehende Art und Weise. (miz)

Haie erkranken nicht an Krebs: Doch, sie können an Krebs leiden. Insbesondere an Hautkrebs.

Fledermäuse sind blind: Sind sie nicht. Fledermäuse können sehen, auch tagsüber, und manche Arten sogar in Farbe. Zur Orientierung benutzen sie aber hauptsächlich das Echolotsystem.

Rotation des Abflusswassers: Abfliessendes Wasser im WC oder der Badewanne dreht sich auf der südlichen Hemisphäre nicht in die andere Richtung.

Wikingerhelme hatten Hörner: Nein. Ein Kostümbildner hatte diese Helme im 19. Jahrhundert für eine Wagner-Oper entworfen.

Gesalzenes Wasser kocht schneller: Eine Prise Salz im Wasser hat keinen Einfluss auf die Kochzeit. Riesige Mengen Salz hingegen schon.

Bananen wachsen auf Bäumen: Das tun sie nicht. Bananen wachsen an grossen Stauden, die Bäumen ähnlich sind.

Die 5-Sek.-Regel: Fällt ein Lebensmittel auf den Boden, ist für die Bakterienübertragung nicht entscheidend, wie lange es dort liegt, sondern wie verunreinigt der Boden ist.

Lügendetektor: Es gibt kein solches Gerät. Ein Test mit einem Lügendetektor erkennt Erregung, aber keine Lügen. Und kann einfach beeinflusst werden.

Rot provoziert Stiere: Stiere sind farbenblind. Im Stierkampf reagieren sie auf die Bewegungen des Tuchs, welche sie als Bedrohung empfinden.

Sieben Jahre verdauen: Die Kaugummimasse ist unverdaulich und wird sofort wieder ausgeschieden.

Die Heiligen Drei Könige: An keiner Stelle im Neuen Testament steht explizit, dass es drei Könige waren.

Der Teufel regiert die Hölle: Das steht nirgends in der Bibel geschrieben.

Alkohol hält warm: Stimmt nicht, Alkohol erweitert die Blutgefässe, die bessere Durchblutung führt lediglich zu einem subjektiven kurfristigen Wärmegefühl. Danach kühlt Alkohol den Körper aus.

Wir haben fünf Sinne: Tatsächlich haben wir deutlich mehr, darunter auch den Sinn für das Gleichgewicht, für die Wahrnehmung von Bewegung oder für Temperatur.

Kein Sex vor dem Sport: Es gibt keinen Beweis, dass Sex die sportliche Leistung beeinträchtigt. Er könnte den Athleten aufgrund des erhöhten Testosteronspiegels sogar helfen.

Keuschheitsgürtel: Er ist kein Anti-Ehebruch-Apparat, sondern wurde im 19. Jahrhundert erfunden, um die «gefährliche» Masturbation zu verhindern.

Rasieren macht Haare dicker: Nachwachsende Haare sind weder dunkler oder dicker noch rauer. Das scheint nur so, weil die Haare nicht mehr spitz zulaufend sind.

Olivenöl verhindert, dass Spaghetti zusammenkleben: Das stimmt nicht, Olivenöl kann aber verhindern, dass das Nudelwasser schäumt oder überkocht.

Quelle: informationisbeautiful.net
 

Hinweis

Mehr populäre Irrtümer auf www.informationisbeautiful.net


Leserkommentare

Anzeige: