Neue Luzerner Zeitung Online

Massenkarambolage in Südkorea

VERKEHRSUNFALL ⋅ Bei einer Massenkarambolage in Seoul sind über hundert Autos ineinander gefahren. Es seien zwei Menschen getötet und mehr als 60 weitere verletzt worden, teilte die Polizei mit. Zum Zeitpunkt des Massenunfalls auf einer Autobahn habe dichter Nebel geherrscht.

Der Unfall ereignete sich den Angaben zufolge auf der Autobahn vom Flughafen ins Zentrum von Seoul auf einer Brücke. Er wurde offensichtlich dadurch ausgelöst, dass ein Auto auf ein anderes auffuhr - und die anderen Fahrer dahinter nicht mehr rechtzeitig bremsen konnten.

Insgesamt seien 105 Autos in die Massenkarambolage verwickelt worden, sagte ein Polizeisprecher. Es habe 63 Verletzte gegeben, darunter 18 Ausländer. Der zum Zeitpunkt des Unglücks herrschende Nebel war den Angaben zufolge so stark, dass die Sichtweite für die Fahrer nur 15 Meter betrug. (sda/afp)

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Luzern Luzern

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

Anzeige:

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse