Opfer stammen aus 18 Ländern

KÖLN / BERLIN ⋅ 150 Menschen waren an Bord der verunglückten Germanwings-Maschine vom Typ Airbus A320. Die Opfer stammten aus mindestens 18 Ländern, wie aus den vorläufigen Daten der Fluggesellschaft hervorgeht. Vieles ist aber noch unklar, die Zahlen sind vorläufig

  • MINUTE SILENCE FOR THE VICTIMS OF PLANE CRASH VICTIMS

Die Rettungskräfte an der Absturzstelle in den französischen Alpen wollen am Mittwoch keine Toten bergen. Das sagte Rettungspilot Xavier Roy am Einsatzort in Seyne-les-Alpes. Wichtig sei zunächst, den zweiten Flugschreiber zu finden.

Noch konnte nicht zu allen Angehörigen der Passagiere Kontakt aufgenommen werden, und in einigen Fällen könnte eine doppelte Staatsbürgerschaft für Verwirrung sorgen.

Ob auch Schweizer Bürger an Bord des Fluges waren, ist noch unklar. Die Abklärungen sind laut dem Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) gegenwärtig im Gang. Ein Überblick über die bisher festgestellten Nationalitäten:

  • Deutschland: 72 Deutsche kamen laut Germanwings ums Leben.
  • Spanien: Germanwings bestätigte 35 spanische Passagiere. Der spanische Sicherheitsstaatssekretär Francisco Martínez sagte hingegen am Mittwoch, dass 49 Spanier bei dem Absturz gestorben seien. Die unterschiedlichen Zahlen könnten möglicherweise durch doppelte Staatsbürgschaften bedingt sein.
  • Grossbritannien: Laut dem britischen Aussenminister Philip Hammond kamen mindestens drei Briten bei dem Unglück ums Leben. Germanwings war am Mittwochmittag ein britisches Opfer bekannt.
  • Kasachstan: Nach Angaben des kasachischem Aussenministerium waren drei Menschen aus Kasachstan unter den Opfern. Germanwings machte dazu keine Angaben.
  • Australien: Mindestens zwei Passagiere laut dem australischen Aussenministerium.
  • Argentinien: mindestens zwei Opfer
  • Venezuela: laut Germanwings zwei Opfer
  • Iran: laut Germanwings zwei Opfer
  • USA: laut Germanwings zwei Opfer
  • Japan: Wie die Regierung in Tokio erklärte, waren auch zwei Japaner an Bord. Germanwings sprach von einem japanischen Opfer.
  • Je ein Opfer stammte laut der Airline aus den Niederlanden, Kolumbien, Dänemark, Belgien, Kolumbien, Mexiko und Israel.

Insgesamt waren nach bisherigen Angaben 144 Passagiere sowie sechs Crew-Mitglieder an Bord des Airbus A320.

sda

  • France Plane Crash

An Bord der in Frankreich abgestürzten Germanwings-Maschine waren 150 Menschen. Der Airbus des Typs A320 war auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf und stürzte in den französischen Alpen ab.


Login


 

Anzeige: