Rettungsaktion in Nordwand des Grand Muveran

BERGRETTUNG ⋅ Die Rega hat am Samstagnachmittag in Zusammenarbeit mit Bergrettern des SAC einen erschöpften Freerider aus der Nordwand des Grand Muveran an der Kantonsgrenze zwischen der Waadt und dem Wallis geholt. Die Aktion war gemäss Rega "spektakulär".

Aktualisiert: 
20.03.2016, 16:54

Die Rettungsflugwacht war vom 23-Jährigen selbst via Rega-App alarmiert worden, wie die Rega am Sonntag mitteilte. Der Mann aus dem Kanton Jura war alleine mit Fellen und Steigeisen die steile Nordwand des Grand Muveran hochgeklettert, wie die Kantonspolizei Waadt mitteilte. Rund 80 Meter unter dem 3050 Meter hohen Gipfel kam er wegen Erschöpfung weder hoch noch runter.

Da der ungesicherte Freerider durch den Abwind des Helikopters hätte in Gefahr geraten können, war gemäss Rega eine direkte Rettung aus der Wand mittels Seilwinde nicht möglich. Daher wurden ein zuvor aufgebotener Rettungsspezialist des SAC und zwei weitere Bergretter auf dem Gipfel abgesetzt.

Einer der Retter seilte sich von dort in die Steilwand ab, um den Mann zu sichern, damit dieser von der Rega-Crew an der Rettungswinde zum Zwischenlandeplatz ausgeflogen werden konnte. Der junge Bergsteiger wurde nach einer zweieinhalbstündigen Rettungsaktion leicht unterkühlt ins nächste geeignete Spital geflogen.

Die Rega-App wurde vor vier Jahren eingeführt. Seither wurde sie eine Million Mal heruntergeladen. "Im Ernstfall hat sie sich inzwischen bei mehr als 1500 Einsätzen bewiesen", teilte die Rega weiter mit. Nach einem Alarm via Rega-App sieht der Einsatzleiter auf seinem Bildschirm nicht nur den Standort des Alarmierenden, sondern er erhält wichtige Zusatzinformationen wie zum Beispiel der Batteriezustand des Handy-Akkus oder Informationen zum Alarmierenden. (sda)


Login


 

Anzeige: