Riesiger Kokain-Fund in Bolivien

DROGEN ⋅ Die Polizei in Bolivien hat eine grosse Menge Kokain mit Bestimmungsort Europa beschlagnahmt haben. Die zwischen sechs und acht Tonnen Kokain dürften auf dem Markt rund 640 Millionen Dollar wert sein.

Das Kokain sollte in einer Chemikalienladung nach Afrika geschmuggelt werden und wäre von dort wohl nach Europa befördert worden. Es seien zwischen sechs und acht Tonnen Kokain in rund 80 Tonnen Bariumsulfat vermischt entdeckt worden, erklärte Innenminister Carlos Romero, wie die Zeitung "Página Siete" am Donnerstag berichtete.

Die vier Container mit der chemischen Substanz sollten auf Lastwagen über Argentinien nach Uruguay transportiert und in Montevideo zur Elfenbeinküste verschifft werden. Ein Lastwagen wurde in Santa Cruz de la Sierra von den Behörden angehalten, die anderen drei wurden in Yacuiba, an der Grenze zu Argentinien gestoppt.

In der Elfenbeinküste sollte angeblich das Bariumsulfat bei Erdölbohrungen eingesetzt werden. Ein Bolivianer, der die Exporterlaubnis beantragt hatte, sei festgenommen worden.

Ermittlungen während eines Jahres

Der Polizeieinsatz gegen den Drogenschmuggel habe nach einjährigen Ermittlungen bereits vor einer Woche stattgefunden. Die Behörden erklärten nicht, weshalb die Beschlagnahme erst jetzt bekanntgegeben wurde.

Bolivien ist nach Kolumbien und Peru der drittgrösste Kokainproduzent der Welt. In den vergangenen beiden Jahren wurden nach offiziellen Angaben jeweils rund 21 Tonnen der Droge beschlagnahmt.

Die Anbaufläche der Koka-Sträucher ist nach dem letzten Jahresbericht der UNO-Drogenbehörde UNODC 2014 von 23'000 auf 20'400 Hektar geschrumpft, von denen 12'000 für den lokalen Konsum von Kokablättern legal angepflanzt werden. Die US-Behörden schätzen jedoch den Anbau auf 35'000 Hektar. (sda/dpa)


Login


 

Anzeige: