Neue Luzerner Zeitung Online

David Bowies Familie plant private Trauerfeier

MUSIK ⋅ Der Sänger wurde zwar in aller Stille eingeäschert und wollte ohne Pauken und Trompeten bestattet werden, erhält nun aber dennoch eine private Trauerfeier für die Familie

David Bowies Familie wird in einer Gedenkfeier Abschied von dem Musiker nehmen. Der Sänger war am Sonntag (10. Januar) im Alter von 69 Jahren an Krebs gestorben und bereits kurze Zeit später eingeäschert. Eine Beerdigung fand demnach nie statt, da die Musiklegende kein großes Aufheben veranstalten wollte. Eine Trauerfeier soll es aber dennoch geben - eine kleine, private für die Familie. Auf Bowies offizieller Facebook-Seite heißt es in einem Statement: "Die Familie David Bowies kümmert sich derzeit um die Arrangements für eine Zeremonie, um dem geliebten Ehemann, Vater und Freund zu gedenken. Sie bitten darum, dass in dieser schwierigen Zeit ihre Privatsphäre geachtet wird."

Bowie soll seine Familie vor seinem Tod selber gebeten haben, keine Beerdigung zu veranstalten, sondern ihn stattdessen einzuäschern. Ein Insider verriet dem britischen 'Daily Mirror': "Man braucht keine Beerdigung oder eine Trauerfeier, um David zu gedenken. Dafür hat man seine Musik. Er hätte gewollt, dass er einfach verschwindet, ohne große Show, ohne Pauken und Trompeten." Der Sänger hatte auch seine Krankheit weitgehend verschwiegen und nur seiner Familie und seinen engen Vertrauten davon berichtet.

bangshowbiz

 

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Luzern Luzern

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

Anzeige:

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse