Weitere Pferde aus Hefenhofen versteigert

TIERE ⋅ Am Mittwoch sind weitere 36 beschlagnahmte Pferde des mutmasslichen Tierquälers von Hefenhofen TG im bernischen Schönbühl versteigert worden. Alle Tiere fanden Käufer, auch wenn das Interesse deutlich geringer war als noch bei einer ersten Versteigerung im August.
11. Oktober 2017, 17:53

Damals kamen rund 80 Pferde vom Hefenhofener Hof unter den Hammer. Die Versteigerung zog hunderte Schaulustige an. Das Medienecho war riesig.

Am Mittwoch wurden im Kompetenzzentrum Veterinärdienst und Armeetiere im Sand bei Schönbühl jene Pferde versteigert, die den Sommer auf Alpen in den Kantonen Graubünden und St. Gallen verbracht hatten.

Die 36 Pferde befanden sich seit Ende September bei der Armee in Schönbühl. Wegen einer - inzwischen abgewiesenen - Beschwerde des Besitzers konnten sie vorerst nicht verkauft werden.

Drei Versteigerungsrunden

Das Interesse an die Tieren hielt sich am Mittwoch in Grenzen. Rund 200 Interessenten standen neben der Führstrecke. Bis am Mittag wurde nur rund ein Drittel verkauft, wie ein Journalist der Nachrichtenagentur sda feststellte. Insgesamt mussten drei Versteigerungsrunden durchgeführt werden, bis alle Tiere Käufer gefunden hatten.

Der Verkauf erfolgte durch eine Versteigerung an die Meistbietenden. Die Preise pro Pferd bewegten sich zwischen 600 und 2100 Franken, wie die Thurgauer Staatskanzlei am späten Nachmittag mitteilte. Insgesamt löste sie am Mittwoch aus der Versteigerung 42'600 Franken. Im August waren es für rund 80 Pferde 140'000 Franken gewesen.

Imageschaden für den Kanton

Anfang August war publik geworden, dass auf dem Hof eines Tierhalters in Hefenhofen TG in den letzten Monaten mehrere Pferde verendet waren. Weitere Tiere waren abgemagert und in schlechtem Zustand.

Die rund 250 Tiere auf dem Hof wurden beschlagnahmt. Die Pferde, die nicht auf der Alp waren, fanden temporär Unterschlupf bei der Armee in Schönbühl.

Der Fall schlug hohe Wellen und liess die Emotionen im Land hoch gehen. Mitte August wurden in Schönbühl rund 80 Pferde versteigert. Tierschützer kritisierten das Vorgehen heftig.

Der Fall des mutmasslichen Tierquälers von Hefenhofen hat dem Kanton Thurgau einen Image-Schaden verpasst. Die Regierung räumt Fehler ein und will Krisen in Zukunft besser bewältigen. Die Krise sei zu spät erkannt worden.

Wichtigste Gegenmassnahme, um den Image-Schaden aufzuarbeiten ist das Einsetzen der Untersuchungskommission, welche Ende Jahr erste Ergebnisse vorlegen soll. (sda)

Anzeige: