Online-Petition soll Trump-Besuch verhindern

SCHWEIZ ⋅ Nachdem am Dienstagabend bekannt geworden ist, dass Donald Trump ans WEF in Davos will, formiert sich nun Widerstand. Online werden bereits Unterschriften gegen den geplanten Besuch gesammelt.
Aktualisiert: 
10.01.2018, 16:00
10. Januar 2018, 10:33

«Trump not welcome – stay out of Davos!» Mit diesen Worten wehrt sich eine Online-Protestaktion gegen den angekündigten Besuch aus dem Weissen Haus. Am Dienstagabend teilte die US-Regierung mit, dass der Präsident ans Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos reisen will (Artikel vom 9. Januar 2018). Dagegen laufen Trump-Kritiker nun Sturm. Man habe beschlossen, aktiv zu werden und im Internet Unterschriften für eine Petition zu sammeln, teilten die Verantwortlichen mit. Bis am Mittwochmittag sind schon rund 1000 «Unterschriften» zusammengekommen. Hinter der Online-Petition steht Campax, eine Organisation aus der Schweiz, die laut eigenen Angaben Kampagnen «zu den wichtigen Fragen unserer Zeit» führt.

Der Aufruf, der am Mittwochmorgen früh an die Unterstützer von Campax versendet wurde, geht mit dem US-Präsidenten scharf ins Gericht. Donald Trump stehe unter anderem für Rassismus, Sexismus, Frauenfeindlichkeit, und eine Politik, die Armut und Ungleichheit vertiefe.

Ein Zeichen setzen

Dass Trump noch im Januar zum WEF in Davos reisen und dort seine «America First»-Politik erklären und verteidigen wolle, sei ein Affront. Gegen Trumps menschenverachtende Politik müsse Widerstand geleistet werden, fordern die Verantwortlichen hinter dem Online-Protest: «Ein Mensch, der nichts von alldem hält, was aus unserer Sicht eine zivilisierte Gesellschaft ausmacht, hat bei uns in der Schweiz nichts verloren.»

Die Frage, was ein Online-Protest denn konkret bringe, beantwortet Campax-Präsident Andreas Freimüller im Aufruf gleich selber: Die Reaktion der Bevölkerung auf den geplanten Besuch werde nicht nur in der Schweiz auf Interesse stossen und habe Signalwirkung. «In Grossbritannien haben breite Proteste einen Trump-Besuch bis heute verhindert.» Dasselbe wolle man nun auch in der Schweiz erreichen.

dvm

Video: Expat Renee Rousseau: "Trump wird uns mit irgendeinem Blödsinn blamieren"

Die amerikanische Sängerin Renee Rousseau lebt seit 27 Jahren in der Schweiz und engagiert sich seit Jahren bei den "Democrats Abroad Switzerland" , einer Vereinigung von US-Demokraten in der Schweiz. Über Donald Trumps WEF-Besuch ist sie gar nicht erfreut. Sie befürchtet, dass der amerikanische Präsident seine Mitbürger in der Schweiz blamieren wird. Würde sie ihn persönlich treffen, würde die Demokratin ihm sagen, wie sehr sein Verhalten dem Image aller Amerikaner auf der Welt schade. (Detlev Munz/SDA, 10.1.2018)

Video: Was ein Republikaner in der Schweiz über Trumps WEF-Auftritt denkt

James Foley ist nicht überrascht, dass US-Präsident Donald Trump am WEF in Davos aufkreuzt. Der Sprecher von Republicans Overseas Switzerland begründet, weshalb der globalisierungskritische Trump ans Globalisierertreffen in der Schweiz kommt. (Sandra Hildebrandt/SDA, 10.1.2018)


Video: WEF 2018: Ist Donald Trump ein Tourismus-Magnet?

Der amerikanische Präsident Donald Trump wird das WEF in Davos besuchen. Sein Besuch soll den Tourismus in der Region ankurbeln. Ob auch langfristig Profit aus Trumps Medienecho geschlagen werden kann, würden erst die Gespräche am WEF zeigen, meint Reto Branschi, Direktor der Destination Davos Klosters. (Silva Schnurrenberger/SDA, 10.1.2018)



Anzeige: