Neue Luzerner Zeitung Online

Zahl der Einbürgerungen ist gestiegen

ZUWANDERUNG ⋅ Die Zahl der Einbürgerungen ist in der Schweiz gestiegen: Von Januar bis November 2015 liessen sich laut dem Bund 34'900 Personen einbürgern - mehr als im ganzen Jahr 2014. Eine Ursache für den Anstieg sieht ein Migrationsexperte auch in der Politik der SVP.

Die Unsicherheit, welche die Masseneinwanderungsinitiative und die Durchsetzungsinitiative geschaffen hätten, bewege Ausländer und Ausländerinnen dazu, sich einbürgern zu lassen, sagte der Neuenburger Professor und Migrationsexperte Etienne Piguet am Dienstag dem Westschweizer Radio RTS. Zuvor sei der Trend rückläufig gewesen.

Im Jahr 2014 hatten sich rund 33'300 Personen einbürgern lassen, 2015 waren es von Januar bis November bereits über 1600 mehr. Das geht aus den Statistiken des Staatssekretariats für Migration (SEM) hervor. Auf das ganze Jahr 2015 hochgerechnet dürften es rund 38'000 Einbürgerungen und damit 15 Prozent mehr als im Vorjahr sein, wie Radio RTS berichtete.

Dieser Anstieg könnte laut Piguet eine Reaktion auf die Abstimmung über die Masseneinwanderungsinitiative sein. "Ein Teil der Ausländer dürfte sich verunsichert fühlen und Angst haben, die Aufenthaltsbewilligung zu verlieren, zum Beispiel bei Arbeitslosigkeit."

"Eine Hypothese unter anderen"

Das sei jedoch nur eine Hypothese unter anderen, schränkte Piguet auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda ein. Es gebe mehrere Faktoren: Die Angst, die Stelle zu verlieren, hänge zum Beispiel auch mit der Wirtschaftslage zusammen.

Die Geschichte wiederhole sich, sagte Piguet: Bereits Ende der 1960er Jahre war die Zahl der Einbürgerungen gestiegen - möglicherweise, weil die Menschen Angst hatten, die Schweiz verlassen zu müssen. 1970 hatte das Schweizer Stimmvolk die "Schwarzenbach-Initiative", die den Anteil der ausländischen Bevölkerung auf 10 Prozent beschränken wollte, relativ knapp abgelehnt. (sda)

Login


 
Leserkommentare (2)
  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 07.01.2016 11:37

    Die gravierenden Übergriffe gegen Frauen in Köln, Hamburg und Stuttgart zeigen deutlich, welche klar definierte Kategorie von Ausländern wir in der Schweiz auf keinen Fall dulden können: Kriminelle ohne jeden Respekt vor Recht und Gesetz. Die Integration von Ausländern und Asylbewerbern ist kein "Kinderspielplatz für sozial blinde Idealisten. Es nützt nichts, die Dinge zu beschönigen aus Angst, es könnte den falschen Kreisen in die Hände Spielen. Denn selbst wenn nur ein Bruchteil der Neuankömmlinge hier zu solch problematischem Verhalten neigt, sind es immer noch Tausende, die enormen Schaden anrichten." (zitiert nach Michèle Binswanger, "Wild gewordene Machos", TAGI vom 7.1.2016). Deshalb meine klare Empfehlung: JA zur Durchsetzungsinitiative.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 07.01.2016 08:12

    Es ist ja schön und recht, so viele hierzulande lebende Personen als Schweizerbürger aufzunehmen. Dabei hoffe ich sehr, dass diese Leute ausnahmslos alle mindestens eine Landessprache gelernt haben um sich im Alltag mit jedermann zu verständigen. Auch hoffe ich, dass alle Kantone verlangen, dass neue Schweizer schwören müssen, nichts mit dem IS zu tun zu haben und niemals in fremde Kriegsdienste gehen, ansonsten der Landesverweis dringend ist. Grundsätzlich finde ich es gegenüber allen normalen CH-Bürgern eine Anmassung, dass ein Grossteil der NEU eingebürgerten Schweizer Doppelbürger sind, weil sie im bisherigen Heimatland das Bürgerrecht behalten. Das ist ein grosser Nachteil gegenüber uns Schweizern und ein Unrecht. Wir können auch nicht anderswo ein Bürgerrecht beantragen und Schweizer bleiben.

Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Luzern Luzern

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

Anzeige:

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse