Grippe weiterhin weit verbreitet

GESUNDHEIT ⋅ Die Ausbreitung der Grippe ist vorerst gestoppt: In der vergangenen Woche nahm die Zahl der Arztbesuche wegen Grippe erstmals in diesem Jahr nicht weiter zu. In allen Regionen treten die Grippeviren aber nach wie vor weit verbreitet auf.

Gemäss Hochrechnung des Bundesamts für Gesundheit (BAG) konsultierten in der vergangenen Woche pro 100'000 Einwohner 449 Personen wegen Grippesymptomen einen Arzt oder eine Ärztin. Im Vergleich zur Vorwoche ist die Rate damit in etwa konstant, wie das BAG am Mittwoch auf seiner Internetseite schrieb. In den Wochen davor hatte die Grippeaktivität stark zugenommen.

Besonders viele Menschen zwingt die Grippe derzeit in den Kantonen Graubünden und Tessin ins Bett. Mit 873 Arztbesuchen pro 100'000 Einwohner grassierte das Virus in dieser Region am stärksten. Entwarnung kann noch nicht gegeben werden: Laut BAG ist die Tendenz für die beiden Kantone weiter steigend.

Auch für die Kantone Aargau, Solothurn und die beiden Basel meldet das BAG eine steigende Tendenz. In der Innerschweiz sowie in den Kantonen Bern, Freiburg und Jura hingegen dürfte die Zahl der Grippefälle sinken. Für die übrige Westschweiz, die Ostschweiz und den Kanton Zürich rechnen die Experten mit konstanten Grippezahlen.

Steigende Tendenz bei den Kleinsten

Am stärksten betroffen von der Grippe sind weiterhin die Kleinsten: Bei den 0- bis 4-Jährigen verzeichneten die Ärzte 708 grippebedingte Konsultationen pro 100'000 Einwohner, Tendenz steigend. Auch ältere Kinder zwischen 5 bis 14 Jahren erkrankten überdurchschnittlich häufig an der Grippe (501 Konsultationen).

Bei den Erwachsenen ist die Altersgruppe zwischen 30 und 64 Jahren besonders betroffen (486 Konsultationen auf 100'000 Einwohner). Die Tendenz ist bei dieser Altersgruppe weiter steigend. Bei den 15- bis 29-Jährigen dagegen ist die Tendenz laut BAG sinkend.

Schweizweit ist der epidemische Schwellenwert, der für die Saison 2014/2015 bei 70 Grippeverdachtsfällen pro 100'000 Einwohnerinnen und Einwohnern liegt, inzwischen seit sechs Wochen überschritten. Der letztjährige Höchststand wurde bislang jedoch nicht erreicht.

Auf internationaler Ebene stuften in der sechsten Woche des Jahres 2015 insgesamt 24 der 42 meldenden Länder die Intensität der Grippeaktivität als mittelhoch ein. Acht Länder, darunter Deutschland und Italien, verzeichneten eine hohe Grippeaktivität, Luxemburg sogar ein sehr hohe. (sda)


Login


 

Anzeige: