Verdächtiger Gegenstand in Zürich war gestohlener Koffer

ZÜRICH ⋅ Die Polizei gibt Entwarnung: Bei dem verdächtigen Gegenstand in einem Gebüsch vor der Schweizer Nationalbank in Zürich handelt es sich um einen Koffer, der zwei Touristen gestohlen worden war. Diese konnten ihn mittlerweile identifizieren, wie ein Polizeisprecher vor Ort sagte.
Aktualisiert: 
15.06.2017, 14:00
15. Juni 2017, 14:15

Angestellte der SNB beobachteten kurz nach 11 Uhr zwei Männer, die sich in der Stadthausanlage verdächtig verhielten, wie Marco Cortesi, Sprecher der Stadtpolizei, vor Ort gegenüber den Medien ausführte. Die beiden Männer deponierten einen grösseren Gegenstand in einem Gebüsch der Anlage.

Es wurde ein Roboter eingesetzt, um sich dem Gegenstand im Gebüsch zu nähern. Die Polizei und das Forensische Institut waren mit einem Grossaufgebot vor Ort.

Für diese Zeit waren die Bahnhofstrasse und die Fraumünsterstrasse zwischen der Börsenstrasse und dem Bürkliplatz total gesperrt. Auch die Stadthausanlage musste komplett gesperrt werden.

Die Verkehrssituation rund um den Einsatzort normalisierte sich nach der Entwarnung. Die betroffenen Tramlinien verkehren wieder, wie die Verkehrsbetriebe Zürich mitteilten.

sda

Video: Gestohlener Koffer sorgt für Polizeieinsatz in Zürich

Wegen eines gestohlenen Koffers wurde am Donnerstag um die Mittagszeit das Gebiet rund um die Zürcher Nationalbank gesperrt. Die Behörden gingen kurzfristig von einer Bombe aus. Wie sich kurz vor 15 Uhr herausstellte, handelte es sich um ein Gepäckstück, das zuvor Touristen gestohlen wurde. (Pascal Bloch/sda, 15. Juni 2017)

Video: Nationalbank wegen verdächtigem Gegenstand grossräumig abgesperrt

Wegen eines verdächtigen Gegenstandes in der Stadthausanlage vor der Nationalbank (SNB) in Zürich hat die Polizei am Donnerstag kurz vor 12.30 Uhr die Umgebung grossräumig abgesperrt. Später stellte sich heraus, dass es sich dabei um einen gestohlenen Koffer handelte. (sda/Daniel Stehula, 15. Juni 2017)



Anzeige: