Lufthansa-Jumbo wegen Riss zwischengelandet

LUFTFAHRT ⋅ Wegen eines Sprungs in der Cockpit-Scheibe ist eine Passagiermaschine der Lufthansa mit 364 Menschen an Bord unplanmässig in Boston zwischengelandet. Die Boeing 747-800 befand sich auf dem Weg von Washington nach Frankfurt am Main.

24. Januar 2016, 02:02

Gut eine Stunde nach dem Start landete Flug LH419 in Boston, wie eine Lufthansa-Sprecherin der Nachrichtenagentur dpa sagte. Sie bestätigte eine Meldung der "Rheinischen Post". "Es gab überhaupt kein Sicherheitsproblem", sagte die Sprecherin.

Wie es zu dem Riss in der Scheibe kam, konnte die Sprecherin zunächst nicht sagen. Die Passagiere der Maschine wurden ihren Angaben zufolge auf andere Flüge umgebucht. (sda/dpa)


Login


 

Anzeige: