Marktanteil wächst im Jubiläumsjahr

MIGROS LUZERN ⋅ Die Genossenschaft hat den Umsatzrückgang vom Vorjahr wettmachen können. Im schrumpfenden Schweizer Detailhandel legte die Migros zu und steigerte den Reingewinn. Rückläufig sind hingegen die Erlöse der Fachmärkte.

22. März 2017, 04:28

Ernst Meier

ernst.meier@luzernerzeitung.ch

Äusserst zufrieden zeigte sich Felix ­Meyer, Geschäftsführer der Migros Luzern, an der gestrigen Bilanzmedienkonferenz in Dierikon. Vor einem Jahr habe er keine Prognose für das Geschäftsjahr 2016 abgeben wollen; die Vorzeichen seien wegen der anhaltenden Frankenstärke, des wachsenden Onlinehandels, des boomenden Auslandsshoppings sowie neuer aggressiver Mitbewerber nicht gut gestanden, meinte er. Jetzt sprach Meyer rückblickend sogar von «einem fantastischen Jahr». Die Genossenschaft Migros Luzern hat in ihrem 75. Jahr des Bestehens die Verkäufe um 0,8 Prozent auf 1,42 Milliarden Franken steigern können, der Reingewinn fiel mit 50,5 Millionen Franken um 1,4 Prozent höher aus als noch im Vorjahr. Die Migros Luzern verzeichnete bei den Kundenkontakten mit einem Plus von 0,5 Prozent eine leicht höhere Frequenz (total 33,6 Millionen). Die durchschnittliche Einkaufssumme stieg um 0,4 Prozent auf 36.38 Franken.

Eine beachtliche Leistung, denn der hiesige Detailhandel ist im letzten Jahr trotz Bevölkerungswachstum zum zweiten Mal in Folge geschrumpft. 2015 betrug das Minus 2,2 Prozent, im letzten Jahr verkleinerte sich der «Kuchen» um 1,5 Prozent. «Unser Anteil am gesamten Kuchen ist 2016 grösser geworden», freute sich Felix Meyer.

Geschenkgutschein und Bonus für Mitarbeitende

Trotz erfreulicher Zahlen bei Umsatz und Reingewinn gab es beim grössten Arbeitgeber der Zentralschweiz (6038 Mitarbeitende) auch Bereiche, in denen dieser hinter dem Vorjahr abschnitt. So ging der Betriebsgewinn (Ebit) um 2,2 Prozent auf 52,1 Millionen Franken zurück. Laut Finanzchef Bruno Bieri haben die Kundinnen und Kunden der Migros Luzern im vergangenen Jahr von Preissenkungen von total 8,2 Millionen Franken profitiert. Der tiefere Betriebsgewinn sei aber vor allem auf ausser­ordentliche betriebliche Aufwände zurückzuführen. «Sie stammen hauptsächlich von Aktivitäten rund um das 75-Jahr-Jubiläum unserer Genossenschaft», erklärte Bruno Bieri. Die Migros Luzern schenkte jedem Mitarbeitenden einen Einkaufsgutschein im Wert von je 750 Franken, weiter gab es eine Erfolgsprämie von 500 Franken.

Im Kerngeschäft (Supermärkte) steigerte die Migros Luzern den Umsatz um 1,1 Prozent auf 1,027 Milliarden Franken. Bruno Bieri zeigte sich mit dieser Entwicklung sehr zufrieden, denn aufgrund von Umbauarbeiten blieben stark besuchte Filialen wie jene in der Luzerner Altstadt (Schweizerhof) oder in Horw zeitweise geschlossen. Der Mehrumsatz sei auf organisches Wachstum sowie neue Standorte (Bahnhof Luzern, Hitzkirch) zurückzuführen. Bei den eigenen Einkaufszentren sticht das Zugerland positiv hervor. Dieses erzielte einen Umsatz von 222,2 Millionen Franken (+1 Prozent) und konnte die Besucherzahl um 1,6 Prozent auf 3,18 Millionen steigern. «Unser Supermarkt im Zugerland erzielt schweizweit den höchsten Umsatz», gab Felix Meyer bekannt. Aufgrund der hohen Nachfrage im Kanton Zug, wo man laut Meyer auch überdurchschnittlich gut höherpreisige Produkte (Sélection, Bio, Alnatura) verkauft, wird das Filialnetz weiter ausgebaut. Im Dorfkern von Steinhausen übernimmt die Migros Ende Jahr die frei werdende Verkaufsfläche von Coop. Im Frühling 2018 soll ein weiterer Supermarkt mit einer Verkaufsfläche von 585 Quadratmetern eröffnen. Ebenso wurde gestern bekannt, dass die Migros im Bahnhof Luzern neben ihrem heutigen Supermarkt eine Filiale mit dem neuen Format Migros Daily eröffnen wird (siehe Zweittext rechts).

Von den beiden anderen Migros-Einkaufszentren verzeichnet der Länderpark Stans mit einem Umsatz von 170,2 Millionen Franken nur ein leichtes Plus (0,1 Prozent), beim Einkaufscenter Surseepark sanken die Erlöse um 0,9 Prozent auf 192,1 Millionen Franken. Die Besucherzahlen stagnierten in Stans (2,21 Millionen), in Sursee stiegen sie um 2 Prozent auf 2,49 Millionen.

Zwei neue Fitnesscenter in Malters und Hochdorf

Bei den Fachmärkten spürt die Migros den Strukturwandel aufgrund des Onlinehandels. Die Filialen von M-Electronics, Sport XX, Do it + Garden Migros und Micasa verzeichneten im Vergleich zum Vorjahr einen Umsatzrückgang von insgesamt 1,4 Prozent. «Es hätte schlimmer sein können», bilanzierte Bruno Bieri. Ein Teil des Umsatzrückgangs sei auf die Minusteuerung von 3,6 Prozent sowie die umbaubedingte Schliessung von drei M-Electronics-Filialen (Schweizerhof, Surseepark, Zugerland) zurückzuführen, ergänzte er.

Seit 2012 ist bei den Fachmärkten der Umsatz pro Quadratmeter von 5241 auf 4813 Franken gesunken. Im letzten Jahr ging es um 3,1 Prozent nach unten. Erfolgreich unterwegs war 2016 die Migros-Gastronomie mit einem Umsatz von 46,7 Millionen Franken (+0,1 Prozent). Gut lief es auch bei der Klubschule sowie den Freizeit- und Sportanlagen. Im Berichtsjahr eröffnete die Migros zwei neue One Training Center: in Malters und Hochdorf.


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: