Ältere zieht es auf die Ferieninseln

REISEN ⋅ Die älteren Schweizer sind oft im Ausland unterwegs. Sie buchen vorwiegend in Reisebüros und lassen sich die Ferien mehr kosten als jüngere Touristen.
21. Juli 2017, 08:07

Rainer Rickenbach

Spanien, Griechenland und Kreuzfahrten buchen Reisende im Alter von 50 Jahren und mehr am häufigsten. In der Wahl ihrer Reiseziele unterscheiden sie sich also nur unwesentlich von den Jüngeren. Aber sie sind häufiger und teurer unterwegs. Das geht aus der Buchungsauswertung beim Reiseanbieter Hotelplan Suisse hervor. Die Daten stammen von sämtlichen Marken der Migros-Tochtergesellschaft, von Billiganbietern bis zu den Verkäufern von Luxusferien.

«Die Nachfrage für Ferien der sogenannten Golden Ager ist in den letzten Jahren klar gestiegen. Sie reisen auch noch mit über 80 rund um die Welt», kommentiert Hotelplan-Suisse-CEO Kurt Eberhard die Erkenntnisse der Datenerhebung. Die Altersgruppe 50 plus spielt bei den Reiseveranstaltern eine wichtige Rolle. Denn die Babyboomer-Generation gilt als wohlhabend, fit und reiseerfahren. Bei Hotelplan Suisse zum Beispiel entfällt mehr als ein Viertel aller Buchungen auf diese Altersgruppe. Ihr Umsatzanteil dürfte höher liegen, da sie sich teurere Reisen leisten und länger unterwegs sind. 50 plus lassen sich ein Reisearrangement pro Person durchschnittlich 1385 Franken kosten, bei den übrigen Altersgruppen sind es 1050 Franken.

87 Prozent buchen in einem Reisebüro

«Die Best Ager machen einen grossen Teil der Stammkundschaft in den Reisebüros aus», sagt Eberhard. 87 Prozent der Hotelplan-Suisse-Bucher im Alter von 50 plus suchen ein Reisebüro auf. Viele von ihnen mögen sich zwar vorher im Internet informiert haben, doch fürs Buchen ziehen sie Reisefachleute dem schnellen Mausklick vor. Zur Sprache kommen in den Filialen Themen wie Gesundheit, sprachliche Verständigungsmöglichkeiten an den Reisezielen und die Angebote für begleitete Rundreisen. Für die Ferienplanung nehmen sie sich Zeit: Ein Drittel der Älteren kauft die Ferien bis zu 180 Tage vor der Abreise. Ähnlich vorausschauend buchen sonst nur Familien und erwerbstätige Paare. Zugute kommen dabei allen die Frühbucherrabatte. Keine 5 Prozent der älteren Reisenden entscheiden sich spontan und stürmen gerade mal eine Woche vor dem Abflug ins Reisebüro.

Am liebsten fliegen die Älteren auf die spanischen und griechischen Inseln – Destinationen, die auch bei den Familien mit Kindern hoch im Kurs stehen. An dritter Stelle folgen die Kreuzfahrten. «Das Klischee, Kreuzfahrten seien nur etwas für Alte, stimmt nicht. Sie werden heute von allen Altersklassen gut gebucht», sagt Prisca Huguenin-dit-Lenoir, Sprecherin von Hotelplan Suisse. Gründe für die generationenübergreifende Beliebt­- heit sind zum einen die stark gesunkenen Preise für Schiffsrundreisen. Zum andern sind viele Kreuzfahrt-Angebote heute auf Familien und spezielle Interessen wie Volksmusik, Jassen oder bestimmte Sportarten ausgerichtet.

Spezielle Angebote für 50 plus kommen nicht gut an

Knapp die Hälfte der umworbenen älteren Reisenden befindet sich im Alter von 50 bis 60 Jahren. «Die Kinder sind dann aus dem Haus und die Ehepaare wieder Doppelverdiener», heisst es im Bericht von Hotelplan Suisse. Mit zunehmendem Alter nimmt die Reisefreude ab, auf die 80 bis 89-Jährigen entfallen bloss noch ein paar wenige Prozente der Buchungen bei Hotelplan Suisse.

Die Reiseveranstalter bieten heute keine speziell für 50 plus zusammengestellten Reisen mehr an. Entsprechende Versuche scheiterten, weil sie als Rheumadecken-Busfahrten mit dem Flugzeug in Verruf gerieten und die Älteren ihre Ferien keineswegs nur unter Gleichaltrigen verbringen möchten. «Doch es gibt Angebote wie zum Beispiel Golf­ferien, die bei dieser Altersgruppe besonders gut ankommen. Zudem stellen die Älteren höhere Ansprüche an den Komfort oder die gesundheitliche Versorgung», sagt Prisca Huguenin-dit-Lenoir.


Leserkommentare

Anzeige: