Datacolor wächst weiter in der Region Asien und Pazifik

LUZERN ⋅ Die Region Asien/Pazifik ist für die in der Farbmetrik tätige Datacolor im Geschäftsjahr 2016/17 zur umsatzstärksten Region angewachsen. 27,9 Millionen Dollar oder über 38 Prozent des Umsatzes erzielte Datacolor hier und baute damit seine Marktposition weiter aus.
15. November 2017, 09:29

Im nunmehr zweitwichtigsten Absatzmarkt Europa stieg der Umsatz auf 25,2 Millionen Dollar. Dank "bedeutenden neuen Aufträgen" blieb der Anteil am höheren Gruppenumsatz mit 35 Prozent zum Vorjahr unverändert, wie Datacolor am Mittwoch mitteilte.

Der Umsatzanteil der Region Nord- und Südamerika sank hingegen von 30 auf 27 Prozent. Datacolor begründet dies mit einer schwächeren Nachfrage im schwierigen Markt Südamerika und tieferen Umsätzen mit Consumer-Produkten in den USA.

Die veränderte Bedeutung der Märkte schlägt sich bisher kaum in der Zahl der Beschäftigten nieder. In Europa beschäftigte Datacolor laut Geschäftsbericht im vergangenen Geschäftsjahr unverändert 87 Mitarbeitende, in der Region Asien/Pazifik stieg der Personalbestand um 10 auf 170 und in Amerika um 8 auf 125.

Bereits Ende Oktober hatte Datacolor mitgeteilt, dass der Nettoumsatz im abgeschlossenen Geschäftsjahr insgesamt um 5 Prozent auf 72,8 Millionen Dollar angestiegen ist. Der Betriebsgewinn (EBIT) erhöhte sich um 3 Prozent auf 6,4 Millionen Dollar. Der Reingewinn stieg um 13 Prozent auf 6,8 Millionen Dollar.

Wenig konkret äusserte sich das Unternehmen in der aktuellen Mitteilung zum Ausblick. Man sei dank starker Marktpräsenz, hoher Innovationskraft und solider Finanzstruktur gut positioniert, um "in Verbindung mit gezielten Akquisitionen die anspruchsvollen Wachstums- und Renditeziele zu erreichen". (sda)

 

Anzeige: