Varia verdoppelt Gewinn 2017

ZUG ⋅ Die in den USA tätige Zuger Immobiliengesellschaft Varia US Properties hat im Geschäftsjahr 2017 den Gewinn mehr als verdoppelt. Unter dem Strich blieben 34,9 Millionen Dollar. Einerseits profitierte Varia von der US-Steuerreform. Dieser Effekt steuerte 4,8 Millionen Dollar bei.
13. April 2018, 11:18

Andererseits lief es dank der boomenden US-Wirtschaft und der wachsenden Zahl von Mietern aber auch operativ rund. Der operative Nettogewinn vor Schulden, Steuern und Sonderposten kletterte um 59,8 Prozent auf 48,9 Millionen Dollar. Der effektive Bruttoertrag legte um über zwei Drittel (68 Prozent) auf 65,8 Millionen Dollar zu, wie Varia am Freitag mitteilte.

 Varia hatte sich im Dezember 2016 mit dem Gang an die Schweizer Börse neues Kapital beschafft und dies 2017 in den Aufbau des Liegenschaftsportfolios investiert. Bis Ende Jahr umfasste das Portfolio 50 Objekte mit insgesamt 8245 Wohneinheiten in 18 US-Bundesstaaten und einem Wert von 618 Millionen Dollar. Davon waren 94,3 Prozent vermietet.

Insgesamt überträfen die Jahresergebnisse die Erwartungen, schreibt Varia . Diese unterstreichen laut dem Unternehmen das Potenzial von Mehrfamilienhäusern in den USA für Mieter der mittleren bis unteren Einkommensklasse.

Das preisgünstige Wohnungssegment des US-Immobilienmarktes werde auch 2018 stark bleiben. Zu verdanken sei dies einer boomenden US-Wirtschaft, einer wachsenden Zahl von Mietern und einer unverändert hohen Nachfrage. Varia rechnet mit einem weiteren Wertzuwachs der Portfolios und soliden Erträgen.

Zudem sollen weitere Liegenschaften gekauft werden. Im Schlussquartal 2017 hatte sich Varia erneut mit Kapitalerhöhungen Geld besorgt, damit sich ein neuer Ankerinvestor am Unternehmen beteiligen konnte und um "vielversprechende Anlagemöglichkeiten" in den USA nutzen zu können. (sda)

 


Anzeige: